2012 – Bester Juli der ŠKODA-Unternehmensgeschichte

23.8.2012 Mladá Boleslav – ŠKODA AUTO ist im Juli 2012 weiter gewachsen. In einem konjunkturell zunehmend fordernden Umfeld legten die Auslieferungen des tschechischen Autoherstellers an Kunden gegenüber dem Vorjahresmonat um sechs Prozent auf 72.600 Fahrzeuge zu (Juli 2011: 68.500). Das ist das beste Juli-Verkaufsergebnis in der 117-jährigen Unternehmensgeschichte. Von Januar bis Juli 2012 stiegen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um insgesamt 8,1 Prozent auf 565.600 Fahrzeuge (Januar bis Juli 2011: 523.200).

„Es ist uns im Juli gelungen, in einem teilweise sehr schwierigen konjunkturellen Umfeld weltweit erneut zuzulegen und mehr Autos zu verkaufen“, sagt Jürgen Stackmann, ŠKODA Vorstand für Vertrieb und Marketing. „Auch in den ersten sieben Monaten des Jahres konnten wir die Position von ŠKODA weiter verbessern. Die Nachfrageentwicklung in vielen Märkten Europas macht uns allerdings Sorgen. Jetzt gilt es, weiter Kurs zu halten“, so Stackmann.

Trotz des schwierigen Gesamtmarktes konnte die Marke in wichtigen Einzelmärkten Westeuropas deutlich zulegen: In Großbritannien lieferte ŠKODA im Juli 2012 über 20 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat. Auch in Dänemark (+24,7 Prozent), Belgien (+8,2 Prozent), Norwegen (+6,6 Prozent) und Frankreich (+6,2 Prozent) wuchs ŠKODA deutlich. In Westeuropa insgesamt lieferte SKODA im Juli 2012 fast 25.300 Autos an Kunden aus (-7,1 Prozent). Meistgefragte ŠKODA Modelle in Westeuropa waren im Juli der ŠKODA Octavia mit über 8.500 und der ŠKODA Fabia mit mehr als 6.600 Einheiten. Auch der seit wenigen Monaten im Markt präsente Kleinwagen Citigo entwickelt sich gut und erreichte im Juli annähernd 2.600 Auslieferungen.

In Osteuropa erzielte ŠKODA im Juli erneut deutliche Zuwächse (11.400 Einheiten; +26,8 Prozent). In Russland war die Marke, wie schon im gesamten ersten Halbjahr 2012, auch im Juli außerordentlich stark unterwegs. Die Auslieferungen stiegen um 42 Prozent auf insgesamt mehr als 8.700 Fahrzeuge (Juli 2011: 6.100). Der ŠKODA Marktanteil in Russland legte nach sieben Monaten 2012 deutlich auf rund 3,5 Prozent zu. Verkaufsstärkstes ŠKODA Modell auf den osteuropäischen Märkten war einmal mehr der ŠKODA Octavia, dessen Verkaufszahlen im Juli um 19,2 Prozent auf fast 5.900 Einheiten stiegen. Die Auslieferungen des ŠKODA Yeti konnte die Marke fast verdoppeln (+93,7 Prozent). Auch der ŠKODA Superb (+32,1 Prozent) und der ŠKODA Fabia (+22,2 Prozent) kamen bei den Kunden in Osteuropa im Juli wieder hervorragend an.

Im insgesamt rückläufigen Markt Zentraleuropa konnte sich ŠKODA im Juli hervorragend behaupten (9.600 Einheiten; +2,9 Prozent). Der Marktanteil der Marke in Zentraleuropa stieg nach den ersten sieben Monaten 2012 beinahe auf 18,8 Prozent. Im Heimatmarkt Tschechien lag ŠKODA im Juli mit über 4.500 Auslieferungen an Kunden 2,9 Prozent über Vorjahresniveau (Juli 2011: 4.400). In Kroatien (+21,4 Prozent) und Ungarn (+19,2 Prozent) wuchs die Marke deutlich zweistellig, in der Slowakei um 8,8 Prozent. Modellseitig verzeichnete in Zentraleuropa der ŠKODA Octavia die stärkste Nachfrage, seine Verkäufe lagen im Juli bei mehr als 4.500 Einheiten. Den größten Zuwachs erreichten der ŠKODA Roomster mit plus 57,6 Prozent und der ŠKODA Yeti mit einem Auslieferungs-Plus von 37,3 Prozent. Auch der ŠKODA Citigo verkaufte sich gut: 800 Einheiten gingen allein im Juli an Kunden in Zentraleuropa.

Weiter auf Wachstumskurs befindet sich ŠKODA auf dem chinesischen Markt. Die Auslieferungen an Kunden stiegen im Juli 2012 um 6,6 Prozent auf über 19.000 Fahrzeuge (Juli 2011: 17.800). Damit war China erneut der verkaufsstärkste Einzelmarkt der Marke. Besonders beliebt bei Kunden in China war im Juli 2012 erneut der ŠKODA Octavia. Der Kompaktwagen wurde in China mehr als 11.500-mal ausgeliefert, das entspricht einem Zuwachs von 15,7 Prozent gegenüber Juli 2011 (10.000 Fahrzeuge). Der ŠKODA Superb erreichte 3.600 Auslieferungen, der ŠKODA Fabia lag bei 3.900 Auslieferungen.

In Indien konnte ŠKODA im Juli 2012 seine Position weiter stärken. Mit einem Zuwachs um 22,6 Prozent auf über 2.800 Fahrzeuge wuchs der Hersteller erneut stärker als der Gesamtmarkt (+13,5 Prozent). Dabei setzte insbesondere die neue Kompaktlimousine ŠKODA Rapid ihren Erfolgskurs im Markt weiter fort: ŠKODA lieferte im Juli insgesamt rund 1.800 ŠKODA Rapid an indische Kunden aus. Damit entfielen im Juli knapp zwei Drittel der Indien-Verkäufe auf die vor allem bei Familien beliebte Kompaktlimousine. Vor wenigen Monaten wurde der indische Rapid zum Familienauto des Jahres in Indien gewählt. Seit Ende 2011 wird der ŠKODA Rapid in einer indischen Variante erfolgreich auf dem Subkontinent verkauft.

Auch in weiteren Märkten zeigten die ŠKODA Verkäufe im Juli deutlich nach oben: In der Türkei gelang ein Zuwachs von 80,6 Prozent. In Australien legten die ŠKODA Auslieferungen um 43,9 Prozent, in Israel um 41,9 Prozent zu.

Auslieferungen der Marke ŠKODA an Kunden im Juli 2012 (nach Modellen; in Einheiten, gerundet; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA Octavia (32.800; +7,3 %)

ŠKODA Fabia (16.900; -19,3 %)

ŠKODA Superb (8.300; -6,3 %)

ŠKODA Yeti (6.500; +23,8 %)

ŠKODA Roomster (2.900; +1,7 %)

ŠKODA Rapid (Verkauf nur in Indien: 1.800; neues Modell)

ŠKODA Citigo (Verkauf nur in Europa: 3.400; neues Modell)

WERBUNG: