a-workx “BMW M3 460cs”

a-workx-BMW M3 460cs

a-workx-BMW M3 460cs

9.11.2011 – Der oberbayerische Tuner a-workx ist bekannt für seine jahrzehntelange Erfahrung im Motorsport. Ob FIA GT Weltmeisterschaft, Porsche Carrera Cup, Mini Challenge oder aktuell ADAC GT Masters, stets sammelte die Weßlinger Truppe um Chef Niko Wieth wertvolle Erfahrungen die beim Aufbau eines Kundenfahrzeuges den Unterschied zum Rest der Branche machen. Genauer gesagt ist es das fundierte Know-how in Sachen Fahrwerkstechnik und Gesamtabstimmung, welches hier in Europa höchstens eine handvoll Spezialisten aufweisen können. a-workx befasst sich hauptsächlich mit Porsche und BMW M Fahrzeugen, man hatte schon kurz nach der Einführung des BMW M3 E92 ein leicht optimiertes Fahrzeug vorgestellt, welches es damals zu schlagen galt. Die Rundenzeit des aworkx M3 konnte nicht einmal der 130.000,-€ teure M3 GTS unterbieten.
Nun hat sich Niko Wieth nochmals umfassender mit dem M3 Coupé beschäftigt. Die Intention war es, ein Fahrzeug für Kenner zu entwickeln, die einen M3 auf GTS Niveau haben möchten, vielleicht auch etwas mehr. Das Konzept basiert auf drei Bausteinen: Die intelligente Reduzierung des Gewichts, speziell an ungefederten und rotierenden Massen, eine moderate, zum Gesamtkonzept des Fahrzeuges passende und nicht übertriebene Leistungssteigerung, sowie ein perfekt ausbalanciertes und abgestimmtes Fahrwerk.
Aus diesen Gründen kommen beim „M3 460 cs“ – cs steht für „club sport“ – nur exklusivste Komponenten zum Einsatz, die ausgiebig auf verschiedensten Rennstrecken und auf der Straße im Alltagsverkehr ausgetestet wurden.
Zu den Details des Fahrzeugs:
a-workx setzt bei der Erhöhung der Bremsperformance auf eine MOV`IT-CER
Keramikbremsanlage um der höheren Performance des Fahrzeugs gerecht zu werden. Das
Besondere dabei ist die gleichzeitige Reduzierung rotierender Massen an den
Bremsscheiben. Diese ultraleichten, aus den High Tech-Werkstoffen Keramik und Carbon
gefertigten 2-teiligen Discs, ermöglichen die Einsparung von 12 kg rotierender und
ungefederter Masse. Und dies sogar bei deutlich größerer Dimensionierung (Ø380×40 mm
vorne, Ø380×32 mm hinten). Die Kombination mit den Monoblock-Festsätteln (6-Kolben an der
VA; 4-Kolben an der HA), sowie Stahlflex-Bremsleitungen und spezieller
Rennbremsflüssigkeit mit erhöhtem Siedepunkt, würde diese Bremsanlage durchaus auch
im Rennbetrieb nicht überfordern.
.
Um der ungünstigen, da kopflastigen Gewichtsverteilung des M3 in Kombination mit der
durch den Heckantrieb resultierenden Traktionsproblematik Sorge zu tragen, hat a-workx
zusammen mit KW Automotive ein Fahrwerk für den M3 entwickelt, welches ganz speziell
auf die Besonderheiten dieses Fahrzeuges abgestimmt wurde. Hierzu war wochenlange
Testarbeit mit Profi-Rennfahrern und Fahrwerksingenieuren notwendig, bis Niko Wieth
letztendlich mit dem Resultat zufrieden war. Das Zusammenspiel von Fahrhöhe,
Gewichtsverteilung über alle vier Räder (Radlasten), Spur- und Sturzwerte, Feder- und
Dämpferrate sowie Zug- und Druckstufe am Dämpfer ist letztendlich ausschlaggebend um
den maximalen Bodenkontakt der Reifen und somit die optimale Traktion und Grip zu
erreichen.
Man kann sich gut vorstellen, dass eine derart feinfühlige Abstimmung des Fahrwerkes
durch die Montage schwerer Räder schnell wieder zunichte gemacht werden kann. Deshalb
werden am M3 450 cs die rekordverdächtig leichten 19“ ATS Superlight mit einem Gewicht
von 7,9 kg (Serienfelge 10,2 kg) montiert.
Natürlich bleibt auch die Leistung nicht unangetastet. Herzstück der Leistungssteigerung ist
eine Akrapovic-Evolution Abgasanlage mit Spezial-Katalysatoren. Diese ist aus hochfestem
und superleichten Titan gefertigt, was sich mit einer Gewichtsreduzierung um 25 kg äußerst
positiv auf die Gewichtsbilanz auswirkt. Ferner wurden Spezial-Nockenwellen verbaut, die
Ansaugluftführung verbessert, eine Carbon-Airbox und ein Sportluftfilter installiert, sowie
die Motorelektronik auf die geänderten Parameter abgestimmt.
Was dabei herauskommt ist schlichtweg sensationell: Der M3 460 cs verfügt nun über ein
Leistungsplus von 40 PS und ein um 60 Nm höheres Drehmoment. Der Hochdrehzahl V8
hängt so direkt am Gas als wäre das Nervensystem des Fahrers direkt mit der Drosselklappe
verbunden. Völlig harmonisch lässt er sich bis 8.500 U/min. drehen, bevor die Schaltlampen
zum Zug an der Schaltwippe ermahnen. Die Gewichtsreduzierung um mehr als 70 kg in
Verbindung mit der Leistungssteigerung lassen den M3 460 SP in 4,1 s von 0-100 und in
13,2s von 0-200 sprinten (Serie 15,7 s).
Das Beste kommt aber noch: Erst auf kurvigem Geläuf bemerkt man die wahren Qualitäten
des verschärften 3ers. Er lenkt zackig ein, hechelt geradezu nach der nächsten Kurve und
zirkelt begeisternd und völlig neutral um jede Art von Biegung. Man spürt förmlich wie
perfekt Fahrwerk mit den exzellenten Michelin Pilot Sport Cup harmonieren sich optimal mit
dem Asphalt verzahnen. Die Keramikbremsanlage setzt dem Ganzen noch eins obendrauf.
Diese beißt zu als gäbe es kein Morgen mehr. In Zahlen ausgedrückt verbessert sich die
Rundenzeit Kleiner Kurs Hockenheim auf 1:11,9 (Serie 1:14,3, M3 GTS: 1:12,5). Gut dass der
Pilot in den 7,4 kg leichten Recaro Pole Position Schalensitzen fest fixiert ist. Das Fahrzeug
ist hochemotionell und liefert Fahrspaß pur. Allein der Genuss, das Auge über die schönen
Details aus Titan, Aluminium, Keramik und Carbon wandern zu lassen und an den schönen
Linien des Coupés im klassischen BMW Motorsport-Design zu erfreuen, ist die Investition
schon wert. Das Sahnehäubchen des a-workx M3 ist der jedoch der Sound, den die feine
Akrapovic-Evolution-Titan Abgasanlage produziert. Dieser lässt einen die Nackenhaare
aufstellen während sich gleichzeitig ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert. Wie gesagt,
Fahrspaß pur!
Die Preise:
 – Akrapovic Evolution Titan-Abgassystem: € 4.950,00
 a-workx Clubsportfahrwerk by KW (inkl. Stützlager): € 2.379,00
 MOV’IT CER Keramikbremsanlage VA & HA: € 22.890,00
(alternativ MOV’IT Stahlbremsanlage ab € 4.695,00)
 Felgensatz ATS Superlight: € 5.000,00
 DREXLER mechanische Differentialsperre inkl. Kurze HA-Übersetzung (i=3,62): € 4.760,00
 Leistungskit (Software inkl. Vmax-Aufhebung, Sport-Nockenwellen, Carbon-Airbox,
Sportluftfilter, Einbau, Prüfstandslauf): € 10.365,00
 RECARO Pole Position (Fahrer & Beifahrer inkl. Konsole, Längsverstellung,
Airbagstilllegungssatz, Sensormatte): € 1.885,00
Hersteller:
a-workx GmbH
Argelsrieder Feld 1a
82234 Weßling
www.a-workx.com

WERBUNG: