ADAC Classic Revival Pokal 2011

18.10.2011 – Auf einer AWD T600 aus dem Jahre 1939 holte sich Armin Redmer bereits zum sechsten Mal den ADAC Classic Revival Pokal für Motorräder. Doch nicht nur der Gesamtsieger pflegte seine Sieger-Tradition, auch in der bundesweit einzigartigen Jugendklasse belegte „Wiederholungstäter“ Robin Lewe bereits zum dritten Mal in Folge den ersten Platz. Die Pokalserie wurde zum neunten Mal ausgetragen und erhielt großen Zuspruch. Der ADAC Classic Revival Pokal für Motorräder, der in diesem Jahr insgesamt 30 Veranstaltungen bundesweit umfasste, geht am 29. Oktober 2011 mit einer feierlichen Siegerehrung in Rüsselsheim zu Ende. 137 Teilnehmer nutzten diese Saison, um sich dem Wettbewerb zu stellen.

Armin Redmer, leidenschaftlicher Motorradfahrer aus Hattingen, fuhr mit seiner AWD T600 nicht nur den Klassensieg in der Klasse 3 ein, sondern konnte die Saison 2011 auch als Gesamtsieger abschließen. Mit einer NSU 2 PS (Baujahr 1904) – der ältesten Maschine, die zur Teilnahme genannt wurde – belegte Claus Petersen aus Loxstadt den ersten Platz in der Klasse 1. In der Jugendklasse hängte der 18-jährige Robin Lewe aus Sommerfeld auf einer Simson SR2E aus dem Jahr 1961 alle Konkurrenten ab. Mit der Ausschreibung der Jugendklasse möchte der ADAC die jüngeren Generationen zum Umgang mit der historischen Technik und dem Kampf um die Punkte motivieren.

Bei der Siegerehrung in Rüsselsheim am 29. Oktober 2011 wird der Gesamtsieger mit dem Großen ADAC Classic Revival Pokal des Schirmherren ADAC Präsident Peter Meyer geehrt. Unter allen Teilnehmern verlost der ADAC attraktive Sachpreise der Partner des ADAC Classic Revival Pokals: drei Gutscheine für je eine Hin- und Rückfahrt im Autozug der Deutschen Bahn, einen Schuberth J1-Premium-Helm, ein Castrol-Produktpaket, ein SONAX-Produktpaket, drei Jahresabonnements der Zeitschrift MOTORRAD Classic, ein hochwertiges Schuco-Modell und 10 Mal zwei Eintrittskarten für die Autostadt Wolfsburg.

Die Teilnahme an der Pokalserie, die von April bis Oktober durchgeführt wird, ist für die Liebhaber der Zweirad-, Dreirad- und Motorroller-Veteranen kostenlos. Der ADAC Classic Revival Pokal für Motorräder wird parallel auch für Automobile ausgeschrieben. Nicht die Geschwindigkeit spielt bei den diesen Veranstaltungen die wichtigste Rolle, sondern die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge sowie exaktes Fahren.

Gesamtwertung auf einen Blick:

Gesamtsieger: Armin Redmer, Hattingen
AWD T600, Baujahr 1939
41,99 Punkte
6. Gesamtsieg in Folge (2006 bis 2011)
Teilnahme an insgesamt 14 Veranstaltungen

(die vier besten werden gewertet)

Sieger Klasse 1: Claus Petersen, Loxstedt
NSU 2 PS, Baujahr 1904
28,20 Punkte / 6 Veranstaltungen
Älteste Maschine
38. Platz in der Gesamtwertung

Sieger Klasse 2: Michael Meyer, Frankfurt
Peugeot P 108, Baujahr 1928
41,62 Punkte / 14 Veranstaltungen
2. Platz in der Gesamtwertung

Sieger Klasse 3: Armin Redmer (siehe Gesamtsieger)

Sieger Klasse 4: Friedrich Haas, Mühlhausen
BMW R25/3, Baujahr 1955
40,12 Punkte / 6 Veranstaltungen
3. Platz in der Gesamtwertung

Sieger Klasse 5: Rüdiger Bauer, Tostedt
BMW R27, Baujahr 1967
37,43 Punkte / 14 Veranstaltungen
10. Platz in der Gesamtwertung

Sieger Klasse 6: Heiner Allers, Kiel
Yamaha RD 250, Bj 1976
39,77 Punkte / 16 Veranstaltungen
6. Platz in der Gesamtwertung

Jugendklasse
Platz 1 Robin Lewe, Sommerfeld, geboren 1993
Simson SR2E, Baujahr 1961
36,27 Punkte / 6 Veranstaltungen

3. Gesamtsieg in Folge (2009 bis 2011)
20. Platz in der Gesamtwertung

Die Ausschreibung für den ADAC Classic Revival Pokal für Motorräder im kommenden Jahr ist ab Februar 2012 bei der ADAC Oldtimer-Sektion unter der Telefonnummer 089/7676-4095, Fax 089/7676-2227 oder Email oldtimer@adac.de erhältlich.

WERBUNG: