Audi Motorsport Newsletter 02/2016

1.2.2016. Audi-Kundenteam Magnus Racing gewinnt mit dem Audi R8 LMS in der GTD-Kategorie der 24 Stunden von Daytona. Audi feiert damit den vierten großen Langstrecken-Sieg des neuen GT3-Sportwagens.

Zweiter GT-Klassensieg für Audi in Daytona

In einem dramatischen Finale beim 24-Stunden-Rennen in Daytona (USA) hat Magnus Racing den Sieg in der GTD-Kategorie erzielt.

Es war zudem der zweite GT-Klassensieg für ein Audi-Kundenteam beim Langstreckenklassiker in Florida nach 2013. Audi-Pilot René Rast (D) und seinen Teamkollegen Andy Lally, John Potter und Marco Seefried (USA/USA/D) gelang ein fehlerfreies Rennen im Audi R8 LMS. Um Benzin einzusparen, musste Rast als Führender neun Minuten vor Rennende den Italiener Fabio Babini im Lamborghini Huracán GT3 ziehen lassen. Erst kurz vor Schluss fuhr der Audi-Pilot wieder an Babini vorbei und mit drei Sekunden Vorsprung zum GTD-Sieg. Für Rast war es nach 2012 bereits der zweite Klassenerfolg mit Magnus Racing bei den 24 Stunden von Daytona. Die neue Generation des Kundensport-Rennwagens Audi R8 LMS konnte damit nach den Erfolgen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und bei den 12 Stunden von Sepang im vergangenen Jahr sowie den 24 Stunden von Dubai 2016 bereits den vierten großen Triumph bei einem Langstreckenrennen feiern. Die 24 Stunden von Daytona bilden den Saisonauftakt zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship, der wichtigsten Sportwagen-Meisterschaft Nordamerikas. Der nächste Lauf wird vom 16. bis 19. März bei den 12 Stunden von Sebring ausgetragen.

Lord Wakefield Trophy für Leena Gade

Leena Gade, Ingenieurin von Audi Sport in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC, erhielt eine hohe Auszeichnung. Die Britin nahm für ihr Engagement am Samstag die Lord Wakefield Trophy entgegen, einen Preis des British Women Racing Drivers’ Club (BWRDC). Ihre konstant hohen Leistungen und das Engagement für das Team und den Sport überzeugten die Jury. Bereits drei Mal hat Leena Gade die Fahrermannschaft Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer mit Audi bei den 24 Stunden von Le Mans zum Sieg geführt, mit zehn Einzelsiegen ist das Fahrertrio die erfolgreichste LMP1-Kombination in der FIA WEC. Ebenso engagiert sich Leena Gade in der FIA Commission for Women in Motorsport für die Anliegen von Frauen im Rennsport. Bei der Preisverleihung in den Räumen des Royal Automobile Club in London war sie mit Audi-Pilot André Lotterer zu Gast.

Nico Müller besucht Audi quattro Ski Cup

Audi-Pilot Nico Müller gönnte sich am Wochenende einen Ausflug in den Skisport. Der Schweizer DTM-Rennfahrer besuchte den Audi quattro Ski Cup in Verbier im Kanton Wallis. Amateur-Skifahrer konnten dort unter Anleitung der ehemaligen Weltklasse-Skiläuferin Fränzi Aufdenblatten und des früheren Ski-Alpin-Weltcupsiegers Didier Cuche ihren Schwung optimieren und mit Audi Wintersport der Extraklasse genießen.

Tom Kristensen gab Startkommando in Daytona

Alles hörte auf sein Kommando: „Drivers, start your engines“, sagte der neunmalige Le-Mans-Sieger Tom Kristensen über Lautsprecher zu den Startfahrern der 24 Stunden von Daytona. „Es war ein ganz besonderes Gefühl, das Rennen als Grand Marshal freizugeben“, berichtete der frühere Audi-Pilot, der seine eigene Karriere 2014 beendet hat. „Das neu entwickelte ‚World Center of Racing’ ist eine eindrucksvolle Anlage. Und wie immer war das Rennen mit seinem Volksfestcharakter ein Riesen-Spektakel.“

Laurens Vanthoor auf der Motorshow in Brüssel

Audi begrüßte die Besucher der European Motor Show in Brüssel mit echtem Rennsport-Flair. Laurens Vanthoor, Sieger der 12 Stunden von Sepang im Dezember und der 24 Stunden von Dubai im Januar, signierte für die belgischen Rennsport-Fans in seiner Heimat Poster und freute sich über den Kontakt mit den Fans. Bereits in einer Woche will er sein drittes Langstreckenrennen in nur drei Monaten gewinnen – die 12 Stunden von Bathurst.

Erneuter Podiumserfolg für Tambay in der Trophée Andros

Bei der vorletzten Etappe der Eisrennserie Trophée Andros im französischen Wintersportort Super Besse fuhr Audi-Pilot Adrien Tambay im Audi A1 quattro des Belgian Audi Club Team WRT erneut auf das Podium der führenden Elite-Pro-Klasse. Der 24-jährige Franzose erzielte im Finale und in der Punktwertung, in der auch die Ergebnisse der Qualifyings und Vorläufe berücksichtigt werden, Platz drei. Vor dem abschließenden siebten Rennwochenende in Saint-Dié-des-Vosges liegt Tambay damit weiterhin auf dem dritten Rang in der Gesamtwertung.

Audi-Rennwagen zum Selberbauen

Der Spielwarenhersteller Lego hat mit zwei Audi-Rennwagen seine „Speed Champions“-Serie erweitert. Ab April gibt es den im Jahr 2014 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring siegreichen Audi R8 LMS ultra und den Audi R18 e-tron quattro aus der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Beide Modelle kosten 14,99 Euro.

WERBUNG: