Audi – Motorsport-Newsletter 16/2012

Weltpremiere für „Truth in 24 II“

  • Faszinierender Dokumentarfilm über den zehnten Audi-Sieg in Le Mans
  • Audi begeistert in Hockenheim mit „Waldis DTM-Club“
  • Podiumsergebnis für den Audi R8 LMS ultra auf der Nordschleife

30.4.2012 – Alle Augen richteten sich am vergangenen Wochenende nach Hockenheim, wo der mit Spannung erwartete Auftakt der DTM 2012 über die Bühne ging. Aber auch Los Angeles, der Nürburgring und Schanghai waren aus Sicht von Audi Sport interessante Schauplätze.

Faszination Le Mans: Am Donnerstag feierte der Le-Mans-Film „Truth in 24 II“ seine Weltpremiere in Los Angeles. Der faszinierende Dokumentarfilm rückt mit unvergleichlicher Dramaturgie eine der spannendsten Ausgaben der 24 Stunden von Le Mans in den Fokus – die 79. Ausgabe des Langstreckenklassikers. Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer gewannen das Rennen im Vorjahr am Steuer des Audi R18 TDI mit nur 13,854 Sekunden Vorsprung. Die drei Audi-Werksfahrer mischten sich in Kalifornien unter die begeisterte Gästeschar und freuten sich über die Kinopremiere des eigenen Sieges. Bereits mit „Truth in 24“, dem Film zum Le-Mans-Sieg 2008, hat Audi verschiedene Preise gewonnen. Die Website www.truth-in-24.com gewährt einen ersten Einblick in „Truth in 24 II“, der ab Mai als Download zur Verfügung steht.

Podium bei der Generalprobe: Wegen eines Unfalls musste der dritten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring vorzeitig abgebrochen werden. Die beiden neuen Audi R8 LMS ultra von Phoenix Racing wurden bei der Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen am 19./20. Mai auf den Plätzen zwei (Christopher Mies/Markus Winkelhock) und vier (Marc Basseng/Christopher Haase/Frank Stippler) gewertet.

Waldis DTM Club: Kultmoderator Waldemar Hartmann und Comedian Matze Knop sorgten am Samstagabend beim DTM-Saisonstart in Hockenheim in der Audi Team & Media Hospitality bei „Waldis DTM Club“ für beste Unterhaltung und strapazierten die Lachmuskeln. Gemeinsam mit Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich und den beiden Audi-DTM-Stars Mattias Ekström und Timo Scheider „analysierten“ sie das aktuelle DTM-Geschehen und förderten dabei interessante Details zu Tage – zum Beispiel, dass sich Mattias Ekström nicht für Fußball interessiert und Timo Scheider ein großer Fan von Borussia Dortmund ist. Matze Knop imitierte bei seinem Auftritt unter anderem Niki Lauda, Jogi Löw, Franz Beckenbauer, Rainer Calmund und Lothar Matthäus.

Viel Prominenz: Der DTM-Auftakt lockte nicht nur 142.000 Zuschauer an den Hockenheimring. Auch zahlreiche Prominente besuchten Audi – allen voran Alexandra Maria Lara, die genau wie ihr Mann und Schauspielerkollege Sam Riley eine Mitfahrt im Audi-A4-DTM-Renntaxi genoss. Ebenfalls in der Audi Lounge und in der Team Audi & Media Hospitality gesichtet wurden Kunstturner Philipp Boy, die Schauspieler Ralf Bauer, Daniel Brühl und Fritz Wepper, Germany’s Next Topmodel des Jahres 2007 Barbara Meier, die ehemaligen Formel-1-Piloten Jacky Ickx und Patrick Tambay und der zweifache Rallye-Weltmeister und ehemalige Audi-Werksfahrer Walter Röhrl.

Hoher Besuch: Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, besuchte den DTM-Auftakt in Hockenheim und zeigte sich beeindruckt von der populärsten internationalen Tourenwagen-Rennserie, in der Audi als Titelverteidiger startet. Begleitet wurde Todt von ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk und dem neuen DMSB-Präsidenten Hans-Joachim Stuck, der 1990 am Steuer eines Audi V8 quattro den ersten von bisher insgesamt acht DTM-Titeln für Audi holte.

Zeitreise: Markus Winkelhock machte am Wochenende eine kleine Zeitreise: Am Samstag pilotierte er den neuen Audi R8 LMS ultra beim VLN-Rennen auf dem Nürburgring, am Sonntag im Rahmen des Audi Drive Away in Hockenheim den Audi V8 quattro aus dem Jahr 1990.

Taxifahrer: Einen neuen Nebenjob hat Daniel Abt. Der Lotus-GP3-Pilot und Sohn von DTM-Teamchef Hans-Jürgen Abt pilotiert in diesem Jahr immer dann, wenn es der Terminkalender des 19-Jährigen zulässt, das Audi-DTM-Renntaxi.

DTM weiter im Ersten: Die langjährige Kooperation zwischen dem DTM-Rechteinhaber und -vermarkter ITR e.V. und Fernsehpartner ARD wurde um zwei weitere Jahre verlängert. Damit ist die DTM in Deutschland mindestens bis Ende 2014 weiter live im „Ersten“ zu sehen. Für 2015 wurde eine Option vereinbart. Für weitere zwei Jahre wiedergewählt wurde der fünfköpfige ITR-Vorstand, dem auch Jürgen Pippig (AUDI AG) und Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline) angehören. Dr. Wolfgang Ullrich hat als Motorsportchef von Audi einen Sitz im Beirat.

Erfolg in Frankreich: Beim Saisonauftakt der Französischen GT3-Meisterschaft im südfranzösischen Lédenon siegten Grégory Guilvert und Paul Lamic im Audi R8 LMS ultra des Teams Sainteloc im Samstagsrennen. Den zweiten Lauf am Sonntag musste das Duo vorzeitig beenden.

Podium in Portugal: Beim verregneten Saisonstart der Spanischen GT-Meisterschaft in Portimão belegten die beiden Fahrzeuge des Teams Novadriver Podiumsplätze: Im Samstagsrennen fuhren die Portugiesen Manuel Giao und Carlos Vieira im Audi R8 LMS ultra vor ihren Teamkollegen César Campaniço und Mikko Eskelinen auf den zweiten Rang in der Klasse GTSE. Am Sonntag errangen Giao und Vieira einen weiteren zweiten Rang.

Gelungener Auftakt: Die Zuschauer in Schanghai erlebten bei der Premiere des Audi R8 LMS Cup in China zwei spannende Rennen. Im ersten Durchgang setzte sich Alex Yoong gegen Marchy Lee und Jeffrey Lee durch. Im zweiten Rennen triumphierte der von Platz drei gestartete Adderly Fong vor Alex Yoong und Marchy Lee. 16 Piloten waren im weltweit ersten Markenpokal für den Audi R8 LMS angetreten.

Neue 24-Stunden-Trophäe: Der Automobilclub ADAC und der Rennserien-Veranstalter SRO schreiben eine neue „24h-Trophy“ aus. Sie belohnt die drei GT3-Teams, deren addierte Ergebnisse von den 24 Stunden am Nürburgring und den 24 Stunden von Spa-Francorchamps am besten sind. Am Nürburgring werden am 19./20. Mai nicht weniger als sieben Audi R8 LMS ultra am Start sein. In Spa hat Audi im Vorjahr den Gesamtsieg gefeiert und kehrt somit am 28. und 29. Juli als Titelverteidiger in die Ardennen zurück.

Ruhmreiche Runde: Audi UK lud am Dienstag zum Second Annual Audi UK Writers and Drivers Event ins Goodwood House. Lord March, Besitzer der eindrucksvollen Anlage, traf Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich und seine Werksfahrer Oliver Jarvis, Tom Kristensen und Allan McNish. Ebenfalls dabei: die früheren Audi-Rallyepiloten Stig Blomqvist und Harald Demuth, die Sportwagen-Fahrer Richard Attwood, Mark Blundell, Andy Wallace, James Weaver sowie Pink-Floyd-Drummer Nick Mason. Auch Leena Gade, Kyle Wilson-Clarke und Howden Haynes, drei Renningenieure aus dem Sportwagen-Programm von Audi, ließen sich den Abend nicht entgehen. Der im Vorjahr in Le Mans siegreiche Audi R18 TDI mit der Startnummer „2“, der vor dem Clubhaus stand, war ein weiterer Star des Abends.

Doppelter Einsatz: Für Audi Sport steht am kommenden Wochenende der erste von mehreren Doppeleinsätzen in der Saison 2012 auf dem Programm. Parallel zur DTM auf dem Lausitzring findet in Spa-Francorchamps der zweite Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) statt. Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich reist zunächst nach Spa und ist ab Freitag am Lausitzring im Einsatz. Seine Rolle in Spa übernimmt Dieter Gass, seit 1. Januar Leiter Renneinsatz bei Audi Sport.

Pressekonferenz: Der Veranstalter des ADAC 24h-Rennens auf dem Nürburgring lädt am Mittwoch zu einer Pressekonferenz auf die Koelnmesse. Im Congress-Centrum Nord präsentieren sich ab 17:30 Uhr auch Frank Stippler und Markus Winkelhock, die das Langstreckenrennen am 19. und 20. Mai im Audi R8 LMS ultra bestreiten werden.

Nachgefragt bei … Mattias Ekström

Wie haben Sie das erste Rennwochenende der neuen DTM-Ära erlebt?
Ich war begeistert. Seit ich in der DTM starte, habe ich beim Saisonauftakt noch nie so viele Menschen auf den Tribünen und im Fahrerlager gesehen. Und das Beste: Alle waren gut drauf und haben sich gemeinsam mit allen Fahrer und Mechanikern darauf gefreut, dass es nach der langen Winterpause endlich losgeht.

Und sportlich: Haben Sie mit einem so ausgeglichenen Kräfteverhältnis der drei Marken im Qualifying gerechnet?
Ich bin lange genug dabei, um zu wissen, dass man auf Zeiten und Ergebnisse bei Testfahrten nicht unbedingt viel geben sollte: Die Hosen werden immer erst am Samstag des ersten Rennwochenendes runtergelassen. Dass in Hockenheim alle drei Marken auf Augenhöhe gekämpft haben, zeigt auch, wie gut die Vorarbeit hinter den Kulissen war. Die Fans können sich auf eine spannende Motorsportsaison freuen – und darauf können alle Beteiligten stolz sein.

Sie sind in die Saison mit der Pole Position und einem Podiumsplatz gestartet – zufrieden?
Über die Pole Position habe ich mich riesig gefreut. Zum einen, weil es die erste einer neuen DTM-Ära ist. Aber vor allem deshalb, weil es der schönste Lohn war, den die Mechaniker und Ingenieure bekommen konnten. Sie alle haben im Winter, in den vergangenen Wochen und besonders an dem ersten Rennwochenende beinahe übermenschliches geleistet. Eigentlich hätten sie dafür auch den Sieg am Sonntag verdient gehabt.

Schon nächstes Wochenende gibt es eine neue Gelegenheit. Wie sehen die Tage bis dahin bei Ihnen aus?
Direkt nach dem Rennen war ich natürlich schon ein wenig niedergeschlagen, weil der Rückstand auf die Sieger doch ganz schön groß war. Aber schon nach einer Nacht ist das abgehakt und der Blick geht nur noch nach vorn. Ein, zwei Tage durchatmen mit der Familie, ein bisschen Training und dann heißt es nur noch: Auf in die Lausitz und volle Attacke.

Termine der nächsten Woche

02.05. Köln (D), Pressekonferenz 24 Stunden Nürburgring
04.05. Fuji (J), 2. Lauf Super GT
05.05. Spa-Francorchamps (B), 2. Lauf WEC
06.05. Lausitzring (D), 2. Lauf DTM
06.05. Vallelunga (I), 1. Lauf Italienische GT-Meisterschaft
06.05. Zandvoort (NL), 2. Lauf ADAC GT Masters

WERBUNG: