Audi Motorsport-Newsletter 20/2011: DTM in China in 120 Millionen Haushalten

Starke asiatische TV-Präsenz des DTM-Engagements von Audi
WRT hat Vorabnennung für FIA GT-Weltmeisterschaft abgegeben
Marco Bonanomi mit guter Leistung im Triathlon
1.8.2011 – Die in Europa populärste Tourenwagenserie wächst auch weltweit an Bedeutung: Die zweite Saisonhälfte der DTM wird ab sofort in China im Fernsehen live zu sehen sein.
Durchbruch auf einem wichtigen Markt: Ab sofort kann die DTM auch in China live im Fernsehen verfolgt werden. Die Shanghai Media Group, der zweitgrößte frei empfangbare Sender in China, überträgt die fünf verbleibenden DTM-Rennen. Bis zu 120 Millionen TV-Haushalte in der Volksrepublik China mit Macao und Hongkong sowie in Taiwan können die Rennen verfolgen.

World Class: Das belgische Audi-Kundenteam WRT hat eine Vorab-Nennung für die neue FIA GT-Weltmeisterschaft abgegeben, in der ab 2012 Fahrzeuge der Klassen GT1, GT2 und GT3 in der neuen „GT World Class“ vereint werden sollen. Das Team von Vincent Vosse plant den Einsatz von zwei Fahrzeugen auf Basis des Audi R8 LMS (GT3).

Tabellenführung: Dank ihrer Erfolge in Spa liegen die Audi-Piloten nun auch in der Blancpain Endurance Series vorn. Greg Franchi ist mit 64,5 Punkten neuer alleiniger Tabellenführer in der Langstrecken-Rennserie. Hinter dem Belgier folgen seine WRT-Teamkollegen Bert Longin/Stéphane Ortelli/Filipe Albuquerque mit jeweils 50 Punkten auf Platz zwei. Mattias Ekström und Timo Scheider haben durch ihren Sieg 46,5 Punkte gesammelt und sind Dritte.

Audi R8 LMS auch in Italien vorn: Am fünften Rennwochenende der Italienischen GT-Meisterschaft feierte der Kundensportwagen in zwei Rennläufen einen Doppelsieg und zwei weitere Podiumsplätze. Marco Bonanomi/Andrea Sonvico gewann am Sonntag vor ihren Audi-Sport-Italia-Teamkollegen Dindo Capello/Alessandro Cicognani. Samstags hatten Bonanomi/Sonvico und Capello/Cicognani die Plätze zwei und drei belegt. Bei zwei noch ausstehenden Veranstaltungen fährt Audi-Werksfahrer Marco Bonanomi mit seinem Teamkollegen Andrea Sonvico als Tabellenführer auf Titelkurs.

Besuch beim Fußball-Fest: Tom Kristensen besuchte am Dienstag und am Mittwoch den Audi-Cup in München. Der Audi-Werksfahrer war direkt von seinem Einsatz als Formel-1-Driver-Steward am Nürburgring nach Bayern gereist.

Audi-Werksfahrer gefragte Kommissare: Nach Tom Kristensen am Nürburgring war Allan McNish an diesem Wochenende bei der Formel 1 in Ungarn als Driver Steward im Einsatz.

Erfolgreicher Triathlet: Audi-Sportwagenpilot Marco Bonanomi bewies am vergangenen Sonntag sportliche Ausdauerqualitäten. In seiner Heimatgemeinde Lecco wurde er beim Memorial Matteo Rigamonti Triathlon Sprint 69. von 450 Teilnehmern. In seiner Alterklasse belegte der Italiener sogar den achten Platz. Für 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen benötigte er nur 1:05.22 Stunden.

Marathon im Kart: Während Audi alle werksseitigen 24-Stunden-Rennen dieser Saison seit diesem Wochenende bewältigt hat, steht Rahel Frey ein Wettbewerb zweimal rund um die Uhr noch bevor. Die Audi-Werksfahrerin wird privat in einem Damenteam ein 24-Stunden-Kartrennen bestreiten. Zeit und Ort: 9. bis 11. September in Jüterbog bei Berlin.

Drei Runden für einen Baum: Bert Longin setzt eine ungewöhnliche Idee im Sinne der Umwelt um. Sobald der Belgier aus dem Team WRT drei Rennrunden absolviert hat, entspricht dies einem zu pflanzenden Baum. Seine Aktion hat der Flame „Three for tree“ genannt. Nahe der Rennstrecke von Zolder hat er unlängst im „Domein Bovy“ nicht weniger als 12.000 Bäume pflanzen lassen.

Brunch in Köln: Am Montag lädt die DTM die Fachöffentlichkeit von 11 bis 13 Uhr zu einem Media-Brunch. Anlass ist der bevorstehende sechste Lauf auf dem Nürburgring. Zu den Gästen im Kölntriangle zählt auch Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller, der aus Neuwied stammt und in der Eifel sein Heimspiel erlebt.

Nachgefragt bei … Vincent Vosse

Sie haben die 24 Stunden Spa bereits als Fahrer gewonnen, jetzt auch als Teamchef des Audi Sport Team WRT. Was bedeutet Ihnen der Erfolg?
Für Audi waren die 24 Stunden Spa ein sehr wichtiges Rennen. Nachdem die Vorjahresausgabe des Rennens für uns als privates Team eine Enttäuschung war, haben wir jetzt sehr gezielt auf den Erfolg als Werksteam im Auftrag von Audi hingearbeitet. Ein Jahr lang haben alle zusammengehalten. Danke an alle bei Audi Sport, der quattro GmbH und auch beim Belgian Audi Club. Alle haben gleichermaßen hart daran gearbeitet, dass es klappt.

Es war der größte Einzelerfolg für Ihr noch junges Team. Ist das ein zusätzlicher Motivationsschub?
Für uns als junge Mannschaft ist dieser Erfolg großartig. Wir sind stolz. Es steckt nicht nur die Veranstaltungswoche darin, sondern monatelange Arbeit. Das war eine ganz harte Zeit, aber die Mannschaft blieb perfekt motiviert. Ich bin sehr stolz auf das, was wir erreicht haben. Die noch junge Existenz von WRT kann man nur in Monaten zählen, nicht in Jahren. Und dieses schöne Ergebnis ist der Lohn für das Team und uns als gesamte Familie. Jetzt konzentrieren wir uns darauf, mit dem Audi R8 LMS noch weitere Erfolge zu feiern. Schließlich starten wir damit in Belgien, in der Blancpain Endurance Series, in der FIA GT3-Europameisterschaft und in Frankreich.

Das Rennen hat als Einzelrennen eine besondere Bedeutung. Aber das ist noch nicht alles, denn es geht auch um Punkte für eine Serie.
Natürlich ist der Gesamtsieg als Einzelerfolg etwas ganz Besonderes. Es war ein sehr ausgeglichenes Rennen mit allen internationalen Gegnern, von denen man in der GT3-Klasse träumen kann. Aber wir freuen uns nicht nur über den Sieg. Für die Blancpain Endurance Series haben Sieger Greg Franchi, aber auch Filipe Albuquerque, Bert Longin und Stéphane Ortelli als Vierte wertvolle Punkte gesammelt. Gleichzeitig gingen wichtige Wettbewerber leer aus. Jetzt freuen wir uns auf die beiden noch verbleibenden Rennen der Serie.

Termine der nächsten Woche

07.08. Nürburgring (D), 6. Lauf DTM
07.08. Assen (NL), 7. Lauf Dutch Supercar Challenge
07.08. Anderstorp (S), 4. Lauf Schwedische GT-Serie

WERBUNG: