Audi Motorsport-Newsletter 24/2011

McNish begeistert Journalisten im Audi R8 LMS
Medienvertreter erleben Grenzbereich in Silverstone
Audi TT RS feiert ersten Sieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft
Marcel Fässler überquert Klausenpass mit Fahrrad

29.8.2011 – Knapp drei Wochen vor dem fünften Lauf zum Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) erlebten die Medienvertreter den Kurs von Silverstone dank Audi aus der rasanten Cockpit-Perspektive eines echten Rennwagens.

Audi-Werksfahrer Allan McNish bot den Journalisten am vergangenen Montag eine für sie ungewohnte Perspektive: Als Copiloten im rund 520 PS starken Audi R8 LMS lernten sie den 5,141 Kilometer langen Kurs von Silverstone im Renntempo kennen. Nicht weniger als 20 Journalisten waren der Einladung gefolgt. Nach der Mitfahrt im GT3-Kundensport-Rennwagen von Audi waren sie einhellig begeistert. Audi startet in Silverstone mit zwei R18 TDI am 11. September zum fünften Lauf des ILMC.

Schöne Anstrengung: Marcel Fässler nutzte den Sommer für eine anspruchsvolle Radtour. Von Gross am Sihlsee nahm der Le-Mans-Sieger zuletzt Kurs auf den berühmten Klausenpass, auf dem vor mehr als 70 Jahren Autorennen ausgetragen wurden. Der Pass führt bis auf 1.948 Meter Höhe. Der Schweizer Audi-Werksfahrer bewältigte auf seiner Tour insgesamt 180 Kilometer mit Muskelkraft.

Die Zeit läuft: Noch 14 Tage bleiben kreativen Köpfen, um Rahel Frey einen neuen „Kopfschmuck“ zu gestalten. Bis zum 12. September können die Fans der Audi-Pilotin aus der DTM an einem Wettbewerb von Capri-Sonne teilnehmen. Der schönste Entwurf wird dann tatsächlich auf dem Helm der Schweizerin umgesetzt. Als Hauptgewinn lockt ein Wochenende in der DTM inklusive Hotel und Tickets. Alle Infos unter: www.rahelfrey.ch

Gesamtsieg auf dem Nürburgring: Der Audi TT RS, der als neues Kundensport-Fahrzeug 2011 eine Erprobungssaison durchläuft, feierte beim Sechs-Stunden-Rennen in der VLN Langstreckenmeisterschaft im strömenden Regen seinen ersten Sieg. Frank Biela/Michael Ammermüller/Christian Hohenadel eroberten im 380 PS starken Sportwagen von Raeder Motorsport auch die Pole-Position. Der TT RS ist damit der erste Fronttriebler in der VLN-Geschichte, der vom ersten Startplatz ins Rennen ging. Christopher Haase/Luca Ludwig/Christopher Mies (Audi Sport Team Phoenix) wurden im Audi R8 LMS Zweite. Alex Yoong, der sich im Audi R8 LMS der Audi race experience auf einen Start beim 12h-Rennen in Sepang vorbereitete, belegte Platz sieben.

Podium in der Blancpain-Langstrecken-Serie: Greg Franchi/Marcel Fässler/Andrea Piccini erzielten im Audi R8 LMS des WRT Teams beim vierten Saisonlauf in Magny-Cours den dritten Rang. 24h-Spa-Sieger Greg Franchi reist damit als Tabellenführer mit einem Vorsprung von 21,5 Zählern zum Saisonfinale nach Silverstone. Ihm fehlen nur vier Punkte zum Titelgewinn. WRT hat die Team-Meisterschaft bereits vorzeitig sicher, für die 2010 gegründete belgische Mannschaft ist es der erste internationale Titelgewinn.

Titel in Japan: Nur eine Woche nach dem 100. Triumph des Audi R8 LMS gelang dem japanischen Team Hitotsuyama Racing der nächste Erfolg: Beim vierten Lauf der japanischen Super Taikyu-Serie im japanischen Okayama erzielten die Fahrer Tomonobu Fujii, Akihiro Tsuzuki und Michael Kim einen Start-Ziel-Sieg im Drei-Stunden-Rennen und feierten den vorzeitigen Titelgewinn.

Nachgefragt bei … Timo Bernhard

Der Endspurt im Intercontinental Le Mans Cup steht bevor. Was dürfen wir erwarten?
Am zweiten September-Wochenende steht Silverstone auf dem Programm. Die Strecke mag ich besonders gern, weil sie alle möglichen Kurvenkombinationen bietet. Was die Erwartungen anbelangt: In Spa starteten wir mit dem Audi R18 TDI von Platz eins, bei den 24 Stunden von Le Mans haben wir anfangs geführt. In Imola hat es für einen Podestplatz gereicht. Natürlich wollen wir in Silverstone wieder angreifen. Es wird Zeit für den nächsten Sieg des Audi R18 TDI.

Von einer Sommerpause wie bei vielen anderen Fahrern konnte in Ihrem Fall allerdings nicht die Rede sein.
Ich habe in diesem Jahr schon 16 Wettbewerbe absolviert. Das ist für einen Rennfahrer natürlich ein Traum. Und es stehen bis zum Finale in Zhuhai mit Audi im November noch sieben Termine bevor, also fahre ich 23 Einsätze in diesem Jahr. Wie jeder weiß, mag ich privat auch Rallyes sehr gerne und habe zuletzt Ende August den deutschen Weltmeisterschaftslauf bestritten. Nach einer Zeitstrafe wurden wir Dritte in der DRM-Wertung. Zudem fahre ich Langstreckenrennen auf dem Nürburgring. Kurzum: Meine Saison 2011 mit Audi und Porsche ist sehr abwechslungsreich, macht riesigen Spaß und hat auch schon einige Pokale eingebracht.

Für Audi gehen Sie bis zum Finale mit Marcel Fässler als neuem Teamkollegen im Audi R18 TDI #1 an den Start. Wie verläuft die Zusammenarbeit?
Wir bilden erst seit Imola ein Fahrerteam. Die Zusammenarbeit mit Marcel ist perfekt, weil wir eine sehr ähnliche Arbeitsweise haben, beide professionell vorgehen und wir uns auch außerhalb des Cockpits gut verstehen. Wir beide wollen unbedingt den Erfolg für Audi. Auch das Audi Sport Team Joest erkennt, wie gut unsere Zusammenarbeit ist. Ich fahre jetzt im dritten Jahr für Audi. Ein Umfeld, in dem man sich so wohl fühlt, weiß ich sehr zu schätzen. Und es hilft dabei, Erfolge für die Marke einzufahren. Hoffentlich in Silverstone den nächsten!

Termine der nächsten Woche

04.09. Brands Hatch (GB), 7. Lauf DTM
04.09. EuroSpeedway (D), 6. Lauf ADAC GT Masters
04.09. Zolder (B), 4. Lauf Belcar-Meisterschaft
04.09. Zolder (B), 8. Lauf Dutch Supercar Challenge
04.09. Phillip Island (AUS), 5. Lauf Australische GT-Meisterschaft
04.09. Albi (F), 6. Lauf Französische GT-Meisterschaft
04.09. Rockingham (GB), 7. und 8. Lauf Britische GT-Meisterschaft

WERBUNG: