Audi-Motorsport-Newsletter 25/2012

  • Marcel Fässler und Markus Winkelhock pilotierten ihre Siegerautos
  • App „Audi Sport“ ist jetzt auch als Android-Version verfügbar
  • Mies, Haase und Ortelli holen ersten Saisonsieg in der Blancpain-Serie

2.7.2012 – Das Audi-Heimrennen auf dem Nürnberger Norisring lockte zahlreiche Gäste an den Dutzendteich.

Fußball meets Motorsport: Das Trainingsgelände des 1. FC Nürnberg liegt nur einen Steinwurf von der Rennstrecke entfernt. Das nutzten einige Spieler für einen Abstecher zur DTM: Unter anderem Raphael Schäfer und Timothy Chandler schauten bei Audi vorbei. Schon Stammgäste bei den vier Ringen und deshalb auch in Nürnberg dabei: die Fußballweltmeister von 1990 Andreas Brehme und Karl-Heinz Riedle.

Erster Saisonsieg: Christopher Mies, Christopher Haase und Stéphane Ortelli erzielten beim dritten Saisonlauf der Blancpain Endurance Series im französischen Le Castellet den ersten Saisonsieg für Audi. Das Trio aus dem belgischen W Racing Team hatte im Audi R8 LMS ultra vom 15. Startplatz aus eine starke Aufholjagd gezeigt. Eine Stunde vor Ende des dreistündigen Rennens übernahm Stéphane Ortelli die Führung.

Jetzt auch für Android: Rechtzeitig zum DTM-Saisonhöhepunkt auf dem Norisring steht die beliebte iPhone-App „Audi Sport“ auch in einer Android-Version zur Verfügung. Die App mit Informationen, Fotos, Videos, Live-Berichterstattung und vielen anderen Features rund um DTM, Langstrecken-WM und Kundensport ist kostenlos bei Google Play erhältlich.

Begeisterung in Goodwood: Audi-Werksfahrer Tom Kristensen genoss seinen Auftritt beim Goodwood Festival of Speed. Der achtmalige Le-Mans-Sieger pilotierte bei der traditionsreichen Veranstaltung den Lotus 98T, mit dem Ayrton Senna in der Formel-1-Saison 1986 zwei Siege und acht Pole-Positions geholt hatte. „Eine Ehre, dieses Auto fahren zu dürfen“, freute sich der Däne.

Weltrekord: Der R8 e-tron hat auf der Nürburgring-Nordschleife die Bestzeit für Serienfahrzeuge mit Elektroantrieb aufgestellt. Markus Winkelhock pilotierte den rein elektrisch angetriebenen Hochleistungssportwagen in 8.09,099 Minuten über den 20,8 Kilometer langen Kurs.

Verschoben: Das 90. Internationale Hill Climb Racing auf den Pikes Peak findet nicht wie geplant am 8. Juli statt. Verheerende Brände um Colorado Springs machen das traditionsreiche Rennen in den USA derzeit undurchführbar. Walter Röhrl sollte 25 Jahre nach seiner Rekordfahrt im Audi Sport quattro S1 Pikes Peak in einer Demonstrationsfahrt erneut den Gipfel erklimmen.

Zwischenstopp bei einigen seiner größten Fans: Auf dem Weg zum Norisring schaute Mike Rockenfeller am Sitz der Schaeffler-Gruppe in Herzogenaurach vorbei. Der Audi-Pilot, dessen Audi A5 DTM in dieser Saison die Farben des Automobil-Zulieferers trägt, bekam einen Einblick hinter die Kulissen der Entwicklungsabteilung und lernte bei einer Interviewrunde und anschließender Autogrammstunde viele Mitarbeiter kennen.

Das war ganz nach ihrem Geschmack: Zur Einstimmung auf das Rennen in der Frankenmetropole besuchten Rahel Frey, Timo Scheider und Filipe Albuquerque das weltberühmte Nürnberger „Bratwursthäusle“. Die drei Audi-Werksfahrer durften sogar mit ans Feuer und grillten für die Medienvertreter leckere Nürnberger Rostbratwürste.

Siegertypen auf vier Rädern: Als Highlight für Fans und Gäste brachte Audi zwei echte Siegertypen mit nach Nürnberg. Der Audi R8 LMS ultra, der das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen hatte, stand auf der Audi-Terrasse am Dutzendteich. Zusammen mit dem in Le Mans siegreichen Audi R18 e-tron quattro drehte er am Sonntag vor dem Rennstart Demonstrationsrunden auf der Strecke.

Siegertypen aus Fleisch und Blut: Natürlich statteten auch die Piloten der beiden Fahrzeuge dem DTM-Highlight einen Besuch ab: Markus Winkelhock und Marcel Fässler verfolgten das Spektakel in Nürnberg, gaben jede Menge Interviews und schrieben reichlich Autogramme für die Audi-Fans. Außerdem unterstützte Fässler in Nürnberg als „Race Consultant“ die Rennleitung der DTM.

Segeln trifft Motorsport: Während der Kieler Woche durften Audi-Pilot Miguel Molina und sein Renningenieur Laurent Fedacou auf dem Audi-Boot eine Regatta segeln. Jetzt folgte der Gegenbesuch: Boris Herrmann, Navigator des Audi Sailing Teams, schaute am Norisring vorbei und lernte begeistert die unterschiedlichen Facetten und Herausforderungen des Motorsports kennen.

Audi Drive Away: Vor der beeindruckenden Kulisse des Norisrings haben mehr als 50 Teilnehmer der Region Süd (Feser Graf Gruppe) ihre neuen Fahrzeuge übernommen. Die beliebtesten Modelle waren der Audi RS 3 Sportback und das Audi RS 5 Coupé, die jeweils zehnmal ausgewählt wurden.

Nachgefragt bei … Markus Winkelhock

Vor genau sechs Wochen haben Sie das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit dem Audi R8 LMS ultra gewonnen. Wie oft gehen Ihnen diese Momente noch durch den Kopf?
„Sehr oft. Besonders an diesem Wochenende, als ich zu Gast bei der DTM war, haben mich unheimlich viele Menschen darauf angesprochen und gratuliert. Und dann war auch noch das echte Siegerauto bei Audi ausgestellt und ich durfte einige Showrunden damit fahren – das war noch mal ein echtes Gänsehaut-Gefühl.“

Wie ordnen Sie den Sieg mit ein bisschen Abstand ein?
„Ganz weit oben. Natürlich war auch der erste Sieg in der Formel 3 toll, es gab auch einige schöne Erlebnisse in der Formel 1 oder der DTM. Aber der Sieg bei einem so berühmten Ereignis wie dem 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife ist und bleibt etwas ganz Besonderes.“

Jetzt haben Sie mit dem Audi R8 e-tron auf der Nordschleife einen Weltrekord aufgestellt. Eine neue Erfahrung?
„Eine komplett neue Erfahrung. Ich habe noch nie eine Rekordfahrt mit einem Serienauto gemacht und sogar zum ersten Mal in einem Elektroauto gesessen. Das ist wirklich ein komisches Gefühl, so ganz ohne Motorgeräusche. Ich habe drei Runden gebraucht, bis ich die Beschleunigung und Geschwindigkeit richtig einschätzen konnte. Wir waren erfolgreich und jetzt hoffe ich natürlich, dass unser Rekord lange Bestand haben wird.“

Erst der 24-Stunden-Sieg, dann der Weltrekord – der Audi R8 muss jetzt Ihr absolutes Lieblingsauto sein …
„Ja, das stimmt, irgendwie scheinen wir gut zusammen zu passen. Jetzt hoffe ich natürlich, dass wir auch in der Zukunft noch viele Erfolge gemeinsam einfahren.“

Termine der nächsten Woche

07.07. Nürburgring (D), 5. Lauf Langstrecken-Meisterschaft
07.07. Falkenberg (S), 3. Lauf Schwedische GT-Meisterschaft
07.07. Tom Kristensen 45. Geburtstag
08.07. Algarve (P), 5. Lauf FIA-GT1-WM und 4. Lauf FIA-GT3-EM
08.07. Misano (I), 3. Lauf Italienische GT-Meisterschaft
08.07. Portimão (P), 4. Lauf Portugiesische GT-Meisterschaft

WERBUNG: