Audi Motorsport-Newsletter 28/2012

Acht Audi-Werksfahrer beim Mitarbeitertag

  • Audi Sport mit großem Programm in Ingolstadt und Neckarsulm
  • Erneuter VLN-Sieg für Stippler/Basseng auf der Nordschleife
  • Ehrung für André Lotterer in Japan

23.7.2012 – Am Samstag erhielten die Beschäftigten der Technischen Entwicklung (TE) der AUDI AG und ihre Familien beim Mitarbeitertag einen spannenden Einblick in die Arbeit von Audi Sport.

Großer Auftritt: Den Mitarbeitertag der Technischen Entwicklung (TE) der AUDI AG besuchten nicht weniger als acht Audi-Werksfahrer, verteilt auf zwei Standorte. Rahel Frey, Tom Kristensen, Allan McNish und Mike Rockenfeller waren am Samstag in Ingolstadt. Mattias Ekström, Marcel Fässler, André Lotterer und Edoardo Mortara besuchten parallel dazu das Werk in Neckarsulm. Audi Sport ist der TE angegliedert und bot den Mitarbeitern und ihren Familien ein attraktives Programm mit Ausstellungsfahrzeugen, Boxenstopps und Autogrammstunden. Bei einem Slotcar-Wettbewerb sorgten Frey und Rockenfeller für viel Spannung. Am Fahrsimulator konnten sich die Mitarbeiter auch persönlich mit McNish und Kristensen messen.

Tolle Aufholjagd zum Sieg: Frank Stippler und Marc Basseng feierten in der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring ihren zweiten Saisonsieg. Das deutsche Duo kämpfte sich beim sechsten Rennen des Jahres im Audi R8 LMS ultra von Phoenix Racing innerhalb der vier Rennstunden vom zwölften Startplatz bis auf Rang eins im Ziel nach vorn und stellte zudem einen neuen VLN-Distanzrekord auf: Erstmals legte ein Sieger-Team eines 4-Stunden-Rennens 29 Runden auf der Nordschleife zurück. „Mit diesem Sieg und dem Rekord haben wir ein Zeichen gesetzt. Ich fühle mich bestens für meinen Einsatz beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps gewappnet“, so Stippler. Bereits vor vier Wochen hatten Stippler/Basseng beim vierten VLN-Lauf 2012 gewonnen.

Ehrung in Japan: Audi Japan ehrte André Lotterer am Dienstag mit einem Empfang. Hiroshi Okita, Präsident von Audi Japan K.K., empfing den in Japan lebenden Deutschen in Gegenwart vieler Medien im Conrad Hotel in Tokio. Aus den Händen von Antoine Pin, General Manager von TAG Heuer Japan, nahm Lotterer eine Monaco-Steve-McQueen-Edition-Uhr mit persönlicher Namensgravur entgegen. Der Le-Mans-Sieger nutzte die Veranstaltung auch, um für den siebten Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) am 14. Oktober in Fuji zu werben.

Ausstellung in Großbritannien: Ein Audi R18 e-tron quattro wird ab nächster Woche im London Design Museum zu bewundern sein. Die Ausstellung „Designed to Win“ zeigt vom 26. Juli bis zum 18. November herausragende Design-Objekte aus der Welt sportlicher Höchstleistungen.

Volles Wochenende: Allan McNish kehrt nach mehreren Terminen am Montag in seine Wahlheimat Monaco zurück. Am Mittwoch und am Donnerstag erfreute der Tabellenführer der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) einen Sponsor im Bedford Autodrome in England als persönlicher Fahrinstruktor. Freitags kommentierte der Schotte als Experte für den britischen Fernsehsender Sky den Grand Prix in Hockenheim. Am Samstag war er beim Mitarbeitertag von Audi in Ingolstadt bei Autogrammstunden und Interviews ein gefragter Gast.

Nachgefragt bei … André Lotterer

Zwischen Ihrem Le-Mans-Sieg am 17. Juni und dem Start bei den 24 Stunden Spa liegen sechs Wochen. Langweilig wird Ihnen trotzdem nicht, oder?

„Wahrhaftig nicht. Nach dem Sieg habe ich mir eine Woche auf Formentera gegönnt und zwischendurch den GP in Valencia besucht. Am letzten Juni-Wochenende war ich für Audi beim Goodwood Festival of Speed, am 2. Juli drehten wir eine Runde im Audi-Werk in Neckarsulm. Am 8. Juli bin ich schon wieder nach Le Mans gereist und habe das historische Le-Mans-Classic-Rennen besucht. Dann ging es weiter nach Japan. Dort habe ich am 15. Juli den vierten Lauf zur Formel Nippon gewonnen und bin jetzt Zweiter in der Tabelle.“

Und zwei Tage später folgte noch eine Ehrung für den Le-Mans-Sieg. Was war am Dienstag für Sie vorbereitet?
„Audi Japan hat mich zu einem Empfang eingeladen. Auch mein Audi-Sportwagenkollege Loïc Duval war zu Gast. In Tokio haben wir auf den elften Le-Mans-Sieg von Audi angestoßen und viele Journalisten begrüßt. Es war schön, einmal mehr zu erleben, dass die 24 Stunden von Le Mans gerade auch in Japan einen sehr hohen Stellenwert besitzen.“

Nun steht Spa auf dem Programm – und das gleich an zwei Wochenenden in Folge.
„Am Donnerstag kam ich aus Japan zurück. Am Freitag startete ich dann beim Spa Race Festival in einem historischen Audi Coupé von 1981 im Qualifying und am Sonntag im Rennen. Vor 31 Jahren war mein Vater an der Entwicklung dieses Gruppe-2-Autos beteiligt. Es hat riesigen Spaß gemacht, dieses schöne alte Auto zu fahren. Zwischen Zeittraining und Rennen war ich am Samstag noch auf dem Audi-Mitarbeitertag in Neckarsulm. Und jetzt freue ich mich auf das nächste Wochenende und auf das 24-Stunden-Rennen in Spa. Dort bin ich zuletzt vor zehn Jahren gestartet.“

Termine der nächsten Woche

27.07. Indianapolis (USA), 9. Lauf GRAND-AM
28.07. 24 Stunden Spa-Francorchamps (B), 4. Lauf Blancpain Endurance Series
29.07. Sugo (J), 4. Lauf Super GT

WERBUNG: