Audi-Motorsport-Newsletter 39/2011

Timo Scheider gewinnt „Battle of Champions“

Sieg für zweifachen DTM-Meister bei Schneemobil-Rennen in Saalbach
Zwei Preise für Le-Mans-Sieger Marcel Fässler, ein weiterer für Audi
Allan McNish am Steuer des Audi Sport quattro S1

12.12.2011 – Traumwochenende für Timo Scheider: Der zweifache DTM-Champion gewann am Lenker eines Schneemobils das Rennen „Battle of Champions“, das ihn zusammen mit viel Prominenz durch die Straßen des Ferienortes Saalbach-Hinterglemm führte.
Heiß auf Eis: Timo Scheider fühlte sich bei der Snow Mobile in Saalbach Hinterglemm pudelwohl und genoss das Schneemobil-Rennen mitten durch den österreichischen Wintersportort. „Mir tut zwar einen Tag später jeder einzelne Muskel weh, aber dieser Kombination aus Spaß und Sieg war ein tolles Finale der Saison“, sagte der Audi-Werksfahrer nach dem Sieg mit seinem „Goaßstall Racing Team“. Scheider hatte für die Mannschaft die Pole-Position geholt und trat im Rennen am Samstag vor etwa 25.000 Zuschauern gegen prominente Motorsport-Kollegen wie Nick Heidfeld oder Kimi Räikkönen an.

Kart Masters in Bercy: Romain Dumas, Le Mans-Sieger 2010 mit Audi, sowie Audi-DTM-Pilot Filipe Albuquerque waren beim ERDF Kart Masters mit Elektrokarts am Start. Neben einer Menge Spaß nahm Albuquerque am Samstag Platz vier mit nach Hause, Dumas entschied am Sonntag das kleine Finale für sich.

Zwei Preise für Marcel Fässler: Der Audi-Werksfahrer hat am Montag beim Annual Awards Luncheon des British Racing Drivers Club (BRDC) den Silverstone-Le Mans Challenge Award entgegengenommen. Der Schweizer teilt sich den Preis mit Sébastien Bourdais und Simon Pagenaud für die beste kombinierte Leistung bei den ILMC-Rennen in Le Mans und in Silverstone. Am Freitag zuvor ehrte die Schweizer Motorsport-Hoheit Auto Sport Schweiz GmbH Marcel Fässler mit dem Auto Sport Award 2011 für seinen Le-Mans-Sieg im Juni.

Auszeichnung für Audi Sport: Zum zehnten Le-Mans-Sieg im Juni erhielt Audi einen „Casco d’oro“ (Goldenen Helm) der italienischen Fachzeitschrift Autosprint. Werksfahrer Dindo Capello nahm den Preis am Samstag für seine Marke, der er seit 18 Jahren treu ist, entgegen.

Erstes Quartett komplett: United Autosports hat bereits vier Fahrer für die 24 Stunden von Dubai unter Vertrag. Beim Saisonauftakt vom 12. bis 14. Januar 2012 startet das anglo-amerikanische Kundensportteam mit zwei Audi R8 LMS in dem Golfstaat. Das erste Cockpit teilen sich Nachwuchsmann Matt Bell aus Großbritannien, der in den USA lebende Südafrikaner Mark Patterson, Frank Yu aus Hongkong und Roger Wills aus Neuseeland. Bislang sind 77 Nennungen für das Rennen eingegangen. Alleine 33 Fahrzeuge von neun Marken starten in der Spitzenklasse A6 für GT3-Modelle wie den Audi R8 LMS.

Erfolgreicher Test: Der neue Audi R8 GRAND-AM ist am Dienstag und am Mittwoch in Daytona abschließend erprobt worden. Frank Stippler hat den Rennwagen in Vorbereitung auf die 24 Stunden von Daytona im Januar für die Kundenteams von Audi endgültig abgestimmt.

Tier versus Maschine: Am Sonntag war Rahel Frey bei einer Charity-Veranstaltung in Kühtai in einen ungewöhnlichen Wettbewerb eingebunden. Die Audi-Werksfahrerin trat beim Tirol Cross Mountain in einem Audi R8 GT Spider gegen den Schauspieler Till Demtrøder an, der ein Zehner-Huskygespann lenkte. Am Ende setzten sich vier Räder knapp gegen 40 Pfoten durch.

Buchvorstellung mit zwei Audi-Piloten: Rahel Frey und Marcel Fässler waren am Donnerstag Gäste einer Buch-Vernissage in der Schweiz. Autor Stefan Lüscher hat den 28. Jahrgang des Buchtitels „Rennsport Schweiz“ vor der Kulisse diverser Flugzeuge und Rennfahrzeuge in einem Hangar der Pilatus Flugzeugwerke in Stans präsentiert. Hauptmotiv auf dem Titelbild ist der Audi R18 TDI Nummer 2, mit dem Fässler und seine Teamkollegen André Lotterer und Benoît Tréluyer die 24 Stunden von Le Mans gewonnen haben. Das Siegerfahrzeug war eine der Hauptattraktionen bei der Präsentation.

Reise in die Vergangenheit: Audi-Werksfahrer Allan McNish kehrte für die britische Zeitschrift Autosport zu einem bedeutenden Kapitel in der Motorsportgeschichte von Audi zurück. Der zweimalige Le-Mans-Sieger steuerte einen rund 500 PS starken Audi Sport quattro S1 für ein Gruppe-B-Special des Fachblatts. Seine unvergleichlichen Aussagen zu Turbolader, Driftwinkel und Allradantrieb sind nachzulesen in der aktuellen Ausgabe des Heftes, die am 8. Dezember erschienen ist.

Reise nach Südamerika: Audi-Werksfahrer Miguel Molina bricht am Montag nach Peru auf. Für den Audi-Importeur des Landes absolviert der Spanier eine Woche lang verschiedene Medien- und Marketing-Termine.

Nachgefragt bei … Marcel Fässler

Sie haben mit dem Silverstone-Le Mans Challenge Award des BRDC und dem Auto Sport Award von Auto Sport Schweiz gleich zwei Preise innerhalb einer Woche entgegengenommen. Haben Sie mit diesen Auszeichnungen gerechnet?
„Es war natürlich wunderbar, diese Preise entgegenzunehmen. Über beide Ehrungen freue ich mich sehr. Mit dem Sieg in England habe ich nicht gerechnet. Und als ich den Preis in der Schweiz entgegennahm, gab es stehende Ovationen. Das war ein wirklich schönes Gefühl. Der Preis tut der Akzeptanz des Langstrecken-Rennsports in unserem Land gut. Aber es darf in solchen Augenblicken nie vergessen werden, dass hinter der Leistung eines Le-Mans-Sieges nicht einer, sondern drei Fahrer und die fantastischen Mannschaften von Audi Sport und dem Audi Sport Team Joest stehen.“

Nach Ihren Anfängen im Formel- und im Tourenwagensport haben Sie bei den Sportwagen mit Audi als erster Schweizer die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Wie bewerten Sie das Jahr für Ihre Karriere?
„Der Sieg zusammen mit André Lotterer und Benoît Tréluyer im Audi R18 TDI in Le Mans war ganz klar mein bisheriger Karriere-Höhepunkt. Aber auch der GT3-Sieg und Gesamtrang drei mit Marc Basseng und Frank Stippler im Audi R8 LMS aus dem Audi Sport Team Phoenix bei den 24 Stunden Nürburgring bedeuten mir sehr viel.“

Was bleibt da noch zu wünschen übrig für die Zeit nach der Winterpause?
„Welche Winterpause? Früher waren meine Pausen im Winter deutlich länger! Natürlich hat Audi frühzeitig mit der Saisonvorbereitung auf 2012 begonnen. Ich würde mich freuen, wenn meine Teamkollegen und ich im nächsten Jahr mit Audi unseren Le-Mans-Erfolg verteidigen könnten. Und gegen ein paar weitere Langstrecken-Trophäen hätte ich auch nichts einzuwenden …“

Termine der nächsten Woche

14.12. Romain Dumas, 34. Geburtstag
18.12. Sao Paulo (BR), 10. Lauf GT Brasilien

WERBUNG: