AUDI AG vereinbart enge Zusammenarbeit mit der Universität der Bundeswehr

Gründung eines gemeinsamen Forschungsinstituts in Ingolstadt
Dr. Peter F. Tropschuh, Leiter der AutoUni „Unsere Hochschulkooperationen sind eine Erfolgsgeschichte“
Vorträge im Audi Konferenz Center am 10. Mai 2011

4.5.2011 – Brücken bauen zwischen Wirtschaft und Forschung – dieses Ziel hat sich Audi mit seinen Wissenschaftsprojekten gesetzt. Im Rahmen des ersten INI.Kolloquiums im Sommersemester 2011 wird am 10. Mai die neueste Hochschulkooperation mit der Universität der Bundeswehr vorgestellt. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen Forschungsprojekte im Bereich der elektrischen Antriebstechnik und der Leistungsbordnetze.

„Diese Kooperation bietet für beide Seiten große Vorteile“, erklärt Dr. Peter F. Tropschuh, Leiter der AutoUni. „Die Studenten arbeiten in ihren praxisorientierten Projekten eng mit unseren Experten zusammen und lernen Audi so besser kennen. Im Gegenzug profitieren wir von neuen Ideen und gewinnen hochqualifizierte Nachwuchskräfte für unser Unternehmen.“ Allein 2010 hat Audi über 80 Prozent der Doktoranden nach ihrer Promotion übernommen.

Das Ingolstadt Institut der Universität der Bundeswehr München, kurz INI.Uni.Bw, bildet die sechste Hochschulkooperation am Standort Ingolstadt. Es fördert Young Professionals in den Bereichen der elektrischen Antriebstechnik und der Leistungsbordnetze, steht aber auch allen anderen Lehrstühlen dieser Hochschule offen. Die Präsidentin der Universität der Bundeswehr, Prof. Merith Niehuss, bewertet die neue Verbindung äußerst positiv: „Das Kooperationsprojekt INI.Uni.Bw mit der AUDI AG ist für die Universität der Bundeswehr München eine Zusammenarbeit auf höchstem Niveau. Wir verbinden exzellente und innovative Forschung mit dem internationalen Know how eines renommierten Automobilkonzerns“.

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Mai wendet sich auch Ingolstadts Oberbürgermeister Dr. Alfred Lehmann in einem Grußwort an die Kooperationspartner. „Für den Hochschulstandort bieten die Ingolstadt Institute (INI) eine großartige Gelegenheit“, betont Lehmann: „Hier können die klügsten Köpfe unter optimalen Bedingungen zusammenarbeiten, damit die Region auch in Zukunft zu den erfolgreichsten in Deutschland zählt.“

Nach den Grußworten eröffnet Prof. Dieter Gerling mit einem Vortrag über den „Elektrischen Traktionsantrieb als ‘key component‘ für die zukünftige Mobilität“ den fachlichen Teil des Abends. Außerdem stellt Johann Meyer, erster INI.Uni.Bw Doktorand, sein aktuelles Forschungsprojekt vor. Das Thema seiner Doktorarbeit lautet „Ansteuerung von elektrischen Antrieben im Fahrwerk aus Sicht zukünftiger Sicherheitsanforderungen“. Weitere Promotionsprojekte mit den verschiedensten Lehrstühlen der Universität der Bundeswehr werden folgen.

Hochschulkooperationen haben Tradition bei Audi. Im Rahmen der Nachwuchsförderung hat Audi seit 2003 mehrere hundert Promotionsprojekte unterstützt, circa 150 sind derzeit in Bearbeitung. Neben der Förderung von Promotionen und Abschlussarbeiten bietet Audi zusammen mit seinen sechs Universitätskooperationen aber auch Kolloquien und Vortragsreihen zu wissenschaftlichen und unternehmerischen Themen an.

WERBUNG: