Aus für Spengler auf Platz zwei und auf Meisterschaftskurs liegend

Gary Paffett (THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse) fuhr beim achten DTM-Lauf in Oschersleben als bester C-Klasse Fahrer auf Position vier
Paffett verbesserte sich im Laufe des Rennens bei schwierigen Bedingungen um 14 Positionen
Christian Vietoris (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse) machte zwölf Plätze gut und sammelte seine ersten Punkte in der DTM

19.9.2011 – Gary Paffett (THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse) belegte als bester Mercedes-Benz Fahrer beim achten Saisonlauf in Oschersleben Platz vier. Der Brite startete nach technischen Problemen im Qualifying von Startplatz 18 und machte im Rennen 14 Positionen gut.
Christian Vietoris (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse) erzielte als Fünfter seine ersten vier Punkte in der DTM. Nach einer Rückversetzung in der Startaufstellung verbesserte er sich von Startplatz 17 um zwölf Plätze bis auf Rang fünf.
Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) fuhr als Siebter ebenfalls in die Punkteränge. David Coulthard (Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse) und Jamie Green (AMG Mercedes C-Klasse) belegten die Positionen zehn und elf.
Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse) schied in Runde 43 mit einem technischen Defekt aus. Auch Ralf Schumacher (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse) konnte sein 40. DTM-Rennen nicht beenden. Renger van der Zande (stern AMG Mercedes C-Klasse) und Susie Stoddart (TV Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse) fielen bereits in der Anfangsphase des Rennens aus.
Insgesamt kamen 65.000 Zuschauer am Wochenende (Fr, Sa, So) zum DTM-Rennen in Oschersleben.
Der Rennverlauf:
Der Start: Rund eine Stunde vor dem Rennstart setzte Regen ein. Um sich auf die nassen Streckenbedingungen einzustellen, absolvierten die Piloten zwei Einführungsrunden – die Renndistanz wurde um eine Runde auf 49 Umläufe verkürzt. Bruno Spengler ging von Startplatz zwei in Führung. Ralf Schumacher verbessert sich um drei Positionen auf Platz vier.
Runde 3: Susie Stoddart schied nach einem Dreher aus.
Runde 4: Spengler führte das Feld an. Schumacher hielt Position vier. Jamie Green, Renger van der Zande und Christian Vietoris belegten die Plätze sieben bis neun.
Runde 5: Renger van der Zande stellte sein Auto nach einer Berührung und dem anschließenden Abflug in die Wiese ab.
Runde 7: Mattias Ekström (Audi) überholte Spengler und ging in Führung.
Runde 10: Schumacher fiel nach einem Dreher und einer Berührung mit Filipe Albuquerque (Audi) aus.
Runde 12: Das Boxenstoppfenster öffnete sich. Gary Paffett kam als erster C-Klasse Fahrer zu einem Pflichtstopp an die Box.
Runde 17: Christian Vietoris und Jamie Green legten gleichzeitig ihren ersten Boxenstopp ein.
Runde 22: Paffett verbesserte sich um eine Position auf Platz acht. Vietoris, Paffett und Green belegten die Ränge sieben bis neun.
Runde 23: Green fuhr zum zweiten Pflichthalt an die Box.
Runde 26: Erster Boxenstopp von Maro Engel.
Runde 27: Spengler stoppte zum ersten Mal und kehrte als Zweiter auf die Strecke zurück.
Runde 30: Zweiter Boxenstopp von Spengler.
Runde 36: Paffett fuhr zu seinem zweiten Pflichtstopp an die Box und reihte sich auf Position vier wieder ein.
Runde 43: Spengler schied mit einem technischen Defekt aus.
Ziel (Runde 45): Gary Paffett belegte nach 45 Runden und einer Gesamtdistanz von 166,320 km als bester Mercedes-Benz Fahrer den vierten Platz beim achten Lauf der Saison in Oschersleben. Wegen des starken Regens endete das Rennen nach der Maximaldauer von 70 Minuten. Christian Vietoris beendete das Rennen als Fünfter und sammelte seine ersten DTM-Punkte. Maro Engel fuhr als Siebter ebenfalls in die Punkteränge.
Stimmen zum Rennen:
Gary Paffett (THOMAS SABO AMG Mercedes C-Klasse) – Vierter:
„Wenn man bedenkt, dass ich von Platz 18 gestartet bin, dann bin ich mit Platz vier sehr zufrieden. Vor dem Rennen hatte ich nicht erwartet, der bestplatzierte C-Klasse Fahrer zu werden. Die Bedingungen waren wie in Brands Hatch sehr schwierig und das Rennen verlief teilweise sehr chaotisch. Das hat mir natürlich dabei geholfen, so viele Plätze gutzumachen. Die Performance des Autos war aber ebenfalls sehr gut. Wenn ich in der ersten Kurve nicht umgedreht worden wäre, hätte ich möglicherweise sogar vor Martin Tomczyk ins Ziel kommen können. Der Ausfall von Bruno tut mir für ihn sehr leid, aber noch ist nichts verloren – der Titelkampf ist noch nicht entschieden.“
Christian Vietoris (Junge Sterne AMG Mercedes C-Klasse) – Fünfter:
„Endlich habe ich meine ersten DTM-Punkte erzielt. Das Team hat super Arbeit geleistet und sich keinen Fehler erlaubt. Wir hatten schon öfter den Speed, aber heute konnten wir diesen auch in Punkte umsetzen. Der Regen kam mir entgegen, denn ich mag es, unter so schwierigen Bedingungen zu fahren. Jetzt hoffe ich, dass ich in den letzten Rennen noch weitere Punkte erzielen kann.“
Maro Engel (GQ AMG Mercedes C-Klasse) – Siebter:
„Es wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen als Platz sieben. Oliver Jarvis hat Jamie angeschoben, der mich dadurch touchierte. Deshalb habe ich mich gedreht – ohne den Dreher wäre ich sicherlich weiter vorne mitgefahren. Das Auto hat sehr gut funktioniert, das Team hat eine gute Arbeit geleistet und auch unsere Strategie war heute die richtige.“
David Coulthard (Deutsche Post AMG Mercedes C-Klasse) – Zehnter:
„Das war heute ein turbulentes Rennen bei alles andere als einfachen Wetterverhältnissen. Ich war mal vorne, dann wieder hinten – am Ende ist Platz zehn ein ordentliches Ergebnis.“
Jamie Green (AMG Mercedes C-Klasse) – Elfter:
„Die erste Runde war sehr ereignisreich – vor mir haben sich gleich vier Autos gedreht. In Kurve drei bin ich von Oliver Jarvis nach außen gedrängt worden und berührte deshalb Maros Auto. Meine C-Klasse war danach etwas beschädigt und ich konnte den Speed der Spitze nicht mehr mitgehen. Ein Fehler in der ersten Kurve hat mich weitere Zeit gekostet, aber alles in allem war ich leider nicht schnell genug.“
Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse) – Ausfall:
„Das war Pech – da kann man nichts machen. Leider ist plötzlich etwas an der Front des Autos kaputt gegangen – danach war es nicht mehr so fahrbar wie zu Beginn. Wir wissen noch nicht, was das Problem genau war. Ich habe versucht, weiterzufahren, denn Punkte wären vielleicht noch drin gewesen. Aber dann musste ich doch aufgeben. Das ist schade, aber es ist kein Weltuntergang. Es sind noch zwei Rennen zu fahren und wir geben sicher nicht auf. Es ist noch alles drin.“
Ralf Schumacher (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse) – Ausfall:
„Die Bedingungen waren sehr schwierig. Wir hatten ein Problem an der Hinterachse, aber gleichzeitig mussten wir ans Limit gehen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Als ich in die erste Kurve hineingefahren bin, blockierten die Hinterräder. Das sollte nicht passieren, kann bei solchen Verhältnissen aber vorkommen – schade. Generell war Martin Tomczyk etwas schneller als ich, aber unter normalen Bedingungen wäre er nicht vorbeigekommen. Die Kollision mit Filipe Albuquerque habe ich gar nicht richtig mitbekommen. Er hat mich hinten rechts berührt, aber ich habe es nicht wirklich gesehen, weil ich mich nach vorne orientiert habe.“
Renger van der Zande (stern AMG Mercedes C-Klasse) – Ausfall:
„Ich bin sehr enttäuscht, denn Punkte wären heute möglich gewesen. Ich hatte einen sehr guten Start und lag auf Platz sieben. Das Auto hat sich unter den schwierigen Bedindungen gut angefühlt. Nach einer Berührung mit einem Wettbewerber bin ich ins Gras gerutscht und in die Mauer gekracht.“
Susie Stoddart (TV Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse) – Ausfall:
„Das Rennen war für mich leider viel zu früh beendet. Ich habe mich bei den schwierigen Bedingungen verbremst und bin ins Kiesbett gerutscht. Generell war es heute nicht einfach zu fahren, jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen.“
Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
„Bruno war auf Meisterschaftskurs als er auf dem zweiten Platz lag und hätte mit dieser Platzierung die Tabellenführung übernommen. Aber ein Defekt am Vorderwagen, den wir noch untersuchen müssen, stoppte ihn. Jetzt müssen wir in Valencia und Hockenheim die neun Punkte Rückstand ausgleichen.“

WERBUNG: