„Automotive Lean Production Award“ für Audi

* Erneute Auszeichnung für effiziente Produktionsprozesse
* Feierliche Preisübergabe im Rahmen des „Automotive Lean Production Kongress“ am Standort Ingolstadt
* Werkleiter Peter Kössler: „Dank für diese Auszeichnung geht an gesamte Mannschaft“

Zwei Jahre, zwei Siege: Nach 2009 überzeugt die Audi-Produktion in diesem Jahr erneut durch höchste Qualität, Prozesssicherheit und Ergonomie. Eine Experten-Jury der Fachzeitschrift „Automobil Produktion“ kürte Audi zum Sieger des „Automotive Lean Production Award“. Als Vorjahresgewinner ist das Unternehmen zugleich Gastgeber des “Automotive Lean Production Kongress“, bei dem der Preis feierlich an die AUDI AG übergeben wurde.

„Die zweite Auszeichnung in Folge bestätigt unsere Produktionsphilosophie. Mein Dank gilt der gesamten Mannschaft, die durch ihre kreativen Ideen unseren kontinuierlichen Verbesserungsprozess vorantreibt“, betont Peter Kössler, Werkleiter am Standort Ingolstadt.

Der Wettbewerb analysiert, ob in den Produktionsabläufen Verschwendung vermieden und die Effizienz kontinuierlich gesteigert wird. Audi schaffte es als erster Hersteller, sich nicht nur mit einem einzelnen Produktionsbereich, sondern mit einer kompletten Pkw-Fertigung gegen die Wettbewerber durchzusetzen – und zwar die des Audi A4, A5 und Q5 am Standort Ingolstadt.

„Wir sind stolz darauf, dass wir uns wiederholt als Benchmark in der Branche etabliert haben“, sagt Kössler. „Aber wir wissen auch: Der Zustand von heute ist immer nur eine Zwischenstation – morgen werden wir noch besser sein.“

Beeindruckt zeigte sich die Jury von zahlreichen „Poka-Yoke“-Maßnahmen zur Fehlervermeidung, welche die Mitarbeiter eigenständig und zeitnah in Werkstätten nahe der Fertigungslinien umsetzen. Zum Beispiel der Schrauben-Spender: Er liefert dem Mitarbeiter automatisch exakt so viele Schrauben, wie dieser für den jeweiligen Arbeitsschritt benötigt. Das spart Zeit und hilft, Fehler zu vermeiden.

Die Jury hob auch hervor, wie Audi auf die Herausforderungen des demografischen Wandels eingeht und das Thema Ergonomie umsetzt. So gleitet der Mitarbeiter beispielsweise auf einem Montagesitz in das Innere des Automobils und behält dabei stets eine ergonomisch optimale Haltung.

Auch das sogenannte „Front-Loading-Konzept“ überzeugte: Schon beim ersten Designstrich ist die Produktion in den Entstehungsprozess eines Modells involviert. So wird vom ersten Tag an sichergestellt, dass die Produktionsprozesse so schlank und effizient wie möglich gestalten werden.

Der „Automotive Lean Production Award“ wurde in diesem Jahr zum fünften Mal von der Fachzeitschrift „Automobil Produktion“ und der Unternehmensberatung „Agamus Consult“ vergeben. Mehr als 60 Unternehmen nahmen teil. Im vergangenen Jahr sicherte sich Audi den ersten Platz in der Kategorie „Hersteller“ für seine A3-Montage.

WERBUNG: