Der neue BMW X1

BMW mit Rekord-Absatz im Januar 2016

10.2.2016 München. Nach ihrem erfolgreichsten Vertriebsjahr überhaupt hat die BMW Group auch im Januar einen neuen Rekordwert bei den Fahrzeugauslieferungen erzielt: Insgesamt 152.879 BMW, MINI und Rolls-Royce Fahrzeuge gingen im ersten Monat des Jahres 2016 an Kunden in der ganzen Welt, eine Zunahme um 7,5% gegenüber dem Vorjahresmonat.

„Wir freuen uns, dass sich unser nachhaltiges Wachstum aus 2015 auch in diesem Jahr fortsetzt“, sagte Dr. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marketing BMW. „Obwohl viele Märkte weiterhin von Volatilität geprägt sind, bleiben wir optimistisch, dass dieser positive Trend auch 2016 im Jahr unseres 100jährigen Firmenjubiläums anhält“, so Robertson weiter.

Die weltweiten Auslieferungen der Marke BMW stiegen im Januar um 7,5% auf 133.883 Einheiten. Dabei erzielte eine Vielzahl Modelle ein deutliches Absatzwachstum: Die Auslieferungen des BMW 1er stiegen um 22,9% (12.324) und der Absatz des BMW X1, dessen neue Generation seit Oktober im Markt ist, legte gegenüber dem Vorjahresmonat um 60,4% auf 14.308 Einheiten zu. Der Absatz von BMW 2er Active und Gran Tourer belief sich im Januar auf insgesamt 8.249 Einheiten. Die Beliebtheit der BMW X Familie ist über alle Fahrzeugklassen ungebrochen: Der Absatz des BMW X3 stieg um 16,6% (10.777), der BMW X6 verzeichnete ein Plus von 24,2% (3.587). Das Flaggschiff der Marke, der neue BMW 7er, erzielte eine Absatzsteigerung von 26,3% im Vergleich zum Januar des Vorjahres. Rund um den Globus wurden 3.392 Einheiten an Kunden ausgeliefert. 1.255 BMW i Fahrzeuge wurden im Januar weltweit zugelassen.

MINI erreichte mit 18.867 weltweit ausgelieferten Fahrzeugen seinen besten Januar aller Zeiten (+8,6%) und knüpfte damit an sein Rekord-Absatzergebnis von 2015 an. Der MINI 5-Türer war einer der Haupt-Wachstumstreiber für die Marke. Der Absatz dieses Modells stieg um 49,2% (5.783). Der erfolgreiche Start des neuen MINI Clubman setzte sich im Januar mit insgesamt 2.300 weltweit ausgelieferten Einheiten fort.

Der positive Absatztrend in Europa hielt auch im Januar an. Die Auslieferungen von BMW und MINI stiegen um 10,9% im Vergleich zum Vorjahresmonat (61.737). Etliche Märkte erzielten zweistelliges Wachstum, darunter Italien (+16,2% / 5.907), Frankreich (+18,8% / 5.273) und Spanien (+25,5% / 4.417). Auch in den beiden für die BMW Group größten Märkten der Region, Deutschland und Großbritannien, stieg der Absatz im Januar: In Deutschland wurden 20.009 neue Fahrzeuge der BMW Group zugelassen (+2,4%), in Großbritannien legten die Auslieferungen um 2,3% auf 9.453 Fahrzeuge zu.

Der Absatz in Amerika war durch die Schneestürme beeinträchtigt, die im Januar weite Teile der USA betroffen hatten. Im ersten Monat des neuen Jahres wurden in der Region insgesamt 26.667 BMW und MINI Fahrzeuge ausgeliefert (-2,9%). Während der Absatz in den USA gegenüber dem Januar vergangenen Jahres um 4,0% zurückging, nahm die Zahl der Auslieferungen in Kanada um 9,8% auf 2.280 und in Mexiko um 13,0% auf 1.430 Einheiten zu.

In Asien stieg die Zahl der Auslieferungen von BMW und MINI Fahrzeugen im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,8% auf 59.522 Einheiten. Auf dem chinesischen Festland legte der Absatz um 8,4% zu (43.441), in Südkorea um 13,4% (4.587), und in Japan erhöhten sich die Kundenauslieferungen um 19,3% (3.833).

Das neue Jahr begann auch für BMW Motorrad sehr erfolgreich: Das Absatzplus belief sich im Vergleich zum Januar 2015 auf 19,6%. Insgesamt 7,488 BMW Motorräder und Maxi-Scooter wurden weltweit an Kunden übergeben und bereiteten diesem Geschäftsbereich den höchsten Januar-Absatz aller Zeiten.

WERBUNG: