Daimler: SKD-Montage der M-Klasse beginnt in Kürze in Indien – Thailand und Indonesien folgen im weiteren Jahresverlauf

  • Mercedes-Benz SUVs erstmals als Bausätze für die Montage
  • SKD-Montage der M-Klasse beginnt in Kürze in Indien
  • Thailand und Indonesien folgen im weiteren Jahresverlauf
  • Dr. Wolfgang Bernhard: „Unsere neuen SUVs kommen bei den Kunden hervorragend an. Wir erwarten auch in den aufstrebenden Wachstumsmärkten hohe Zuwachsraten und erweitern daher die lokale Produktion. Damit erschließen wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie zusätzliche Potenziale.“
27.8.2012. Die Daimler AG wird erstmals die SUV-Baureihen der neuen Mercedes-Benz M- und GL-Klasse auch außerhalb des SUV-Stammwerks in Tuscaloosa/Alabama, USA, endmontieren. Die entsprechenden Vorbereitungen an den ausgewählten drei Produktionsstandorten in Indien, Thailand und Indonesien laufen auf Hochtouren: Im weiteren Verlauf des Jahres wird dort für den jeweiligen lokalen Markt die Endmontage der M-Klasse aus so genannten SKD-Bausätzen (Semi-Knocked-Down – vollständige Karosserie und weitere Fahrzeugkomponenten) beginnen. Diese Bausätze werden in Tuscaloosa produziert, für den Versand aufbereitet und auf die Reise zu den Endmontage-Werken geschickt.
Dr. Wolfgang Bernhard, im Daimler-Vorstand verantwortlich für Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars sowie Mercedes-Benz Vans: „Unsere neuen SUVs kommen bei den Kunden hervorragend an. Wir erwarten auch in den aufstrebenden Wachstumsmärkten hohe Zuwachsraten und erweitern daher die lokale Produktion. Damit erschließen wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie zusätzliche Potenziale.“ Mit der neuen Mercedes-Benz M- und GL-Klasse erweitert das Unternehmen die Palette an Fahrzeug-Bausätzen, die für eine lokale Endmontage in verschiedenen Märkten zur Verfügung steht, um zwei weitere, hochattraktive Baureihen. Nach dem Start der Produktion der M-Klasse in Indien, Thailand und Indonesien in diesem Jahr werden die ersten Einheiten der neuen GL-Klasse aus SKD-Bausätzen in Indien und Indonesien im Laufe des Jahres 2013 vom Band rollen.
Die Bereitstellung der M- und GL-Klasse Fahrzeugbausätze – von der Karosserie und der Zusammenstellung der Montageteile über deren versandfertige Aufbereitung bis hin zur globalen Belieferung der Montagewerke – liegt in der Verantwortung des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa. Ein neues SKD-Logistikzentrum wurde dazu erst kürzlich in Betrieb genommen, das operativ vom Logistik-Dienstleister BLG betrieben wird und in enger Abstimmung mit dem Mercedes-Benz Werk sowie mit der zentralen internationalen Produktionssteuerung bei Daimler in Sindelfingen arbeitet. Weitere Fahrzeugteile wie Motoren und Getriebe werden global direkt über den Zentralversand des Powertrain-Werks in Stuttgart-Untertürkheim an die jeweiligen Bestimmungsorte geliefert.
Über die Bausatz-Montage von Mercedes-Benz Fahrzeugen
Die Bausatz-Montage hat bei Mercedes-Benz eine lange Tradition: Schon in den 1950er-Jahren wurden aus Sindelfingen die ersten Fahrzeug-Teilesätze in alle Welt geliefert. Bis heute wurden Bausätze für Mercedes-Benz Personenwagen in Europa, Mittel- und Südamerika, Afrika, Australien und Asien endmontiert.
Derzeit umfasst die Reihe der Montage-Standorte Ägypten (C-, E-, S-, GLK-Klasse), Indien (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M- und GL-Klasse), Indonesien (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M- und GL-Klasse), Malaysia (C-, E-, S-Klasse), Thailand (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M-Klasse) sowie Vietnam (C-, E-, GLK-Klasse).
Die Wirtschaftlichkeit dieses Produktionsmodells wird dabei sowohl durch einen hohen Standardisierungsgrad als auch durch die Mitnutzung vorhandener bewährter Daimler-Prozesse und -systeme sichergestellt.