Doktorandentag 2018 des Volkswagen Konzerns

13.9.2018. Rund 700 Fachbesucher haben sich auf dem Doktorandentag 2018 des Volkswagen Konzerns über neueste Forschungsarbeiten informiert. Der mittlerweile 13. konzernweite Doktorandentag stand unter dem Leitthema „Researching Towards Tomorrow“.

Von den insgesamt 345 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die im Volkswagen Konzern ihre Dissertation verfassen, stellten heute 94 im Wolfsburger MobileLifeCampus ihre Arbeiten vor. Zu den Schwerpunktthemen zählten Elektromobilität, Digitalisierung, Leichtbau, Umwelt- und Ressourcen-Effizienz.

Susanne Scholtyssek, Personalleiterin der Technischen Entwicklung von Volkswagen, sagte: „Volkswagen treibt die Transformation vom Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter zügig voran. Digitalisierung, vernetzte Fahrzeuge und Elektromobilität sind für uns wichtige Zukunftsthemen. Für unsere Entwickler und Software-Experten sind sie längst Alltag. Der Konzern und seine innovativen Marken bieten engagierten Nachwuchswissenschaftlern hochinteressante Forschungsthemen und hervorragende Arbeitsbedingungen. Unsere Doktorandinnen und Doktoranden wiederum bringen mit ihren Arbeiten wertvolle Beiträge für Wissenschaft, Wirtschaft und Volkswagen.“

Stephan Wolf, stellvertretender Vorsitzender des Konzernbetriebsrats, sagte: „Wir leben in einer Zeit, in der sich das Wissen der Menschheit schneller als je zuvor erneuert. Unsere ganze Industrie wird tiefer umgewälzt, als wir je erlebt haben. In dieser Lage brauchen wir junge, frische Köpfe, die neue Ideen, neue Tatkraft und neue Einsichten in unser Unternehmen bringen. Darum setzt sich der Betriebsrat dafür ein, möglichst viele Doktorandinnen und Doktoranden nach ihrem Abschluss fest in die Belegschaft von Volkswagen zu übernehmen.“

Der Volkswagen Konzern und seine Marken arbeiten weltweit mit renommierten Universitäten und Forschungseinrichtungen in verschiedensten Disziplinen zusammen und unterstützen 345 Doktorandinnen und Doktoranden bei ihrer Promotion.

Auf dem Wolfsburger MobileLifeCampus präsentierten Doktorandinnen und Doktoranden der Marken Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, MAN, Porsche, Scania und SEAT ihre Promotionsarbeiten aus den Fachbereichen Antriebstechnik, Beschaffung, Elektronik, Fahrzeugtechnik, IT & Logistik, Kommunikation, Ökonomie, Personal und Organisation, Produktion, Qualitätssicherung, Umwelt, Vertrieb, Marketing & Trends sowie Werkstoffe.

In insgesamt 27 Fachvorträgen und auf Fachrundgängen unter anderem zu den Themen E-Mobilität, Virtuelle Fahrzeugentwicklung und Industrie 4.0 tauschten sich erfahrene Experten, wissenschaftliche Nachwuchskräfte und betreuende Professoren über neueste Forschungsergebnisse aus.

Bei den vorgestellten Arbeiten ging es beispielsweise im Bereich Umwelt und Ökonomie um die Optimierung von Mikro-Depot-Standorten für die urbane Paketzustellung, im Bereich IT & Logistik um die Analyse des Vorderwagenprozesses und Implementierung von virtuellen Modellen mittels Augmented-Reality, im Bereich Antriebstechnik um die Steigerung der Energie- und Kosteneffizienz durch Platooning bei schweren Nutzfahrzeugen, im Bereich Elektronik um die Kompensation der Fahrzeugaufbaubewegung für Augmented-Reality-Head-up-Displays, im Bereich Produktion um die Simulation verschalteter elektrochemischer Zellen zur Optimierung von Tests von Hochvolt-Batterien und im Bereich Personal um die Konzeption einer Fachlaufbahn als alternatives Karrieremodell.

Das Doktorandenprogramm der Volkswagen AG

Die Doktorandinnen und Doktoranden bei Volkswagen fertigen ihre Dissertationen innerhalb von drei Jahren an. Dabei arbeiten sie eng mit den betreuenden Hochschulen und Professoren sowie mit dem jeweiligen Fachbereich zusammen, der ihnen auch einen Promotionsbetreuer zur Seite stellt. Nach der Promotion ist die Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis bei Volkswagen möglich. Das Doktorandenkolleg fördert das Netzwerk der Promovierenden unter­einander und organisiert seine Aktivitäten in Arbeitskreisen selbst.

WERBUNG: