GM erreicht Bestmarke 2011 bei Vermeidung von Deponieabfällen

Nachhaltigkeit bei GM

Nachhaltigkeit bei GM (© GM Company)

20.6.2012 LANSING, Mich. – In einem einzigen Sack Hausmüll der zu einer Deponie gebracht wird, steckt mehr Abfall als für 100 Einrichtungen von General Motors anfällt.

Ein Verteilzentrum in Lansing, Michigan, ist seit kurzem die einhundertste GM-Einrichtung, die frei von Deponieabfall ist. Dies ist ein Meilenstein in den kontinuierlichen Bemühungen des Unternehmens, Abfall zu reduzieren. Kein anderer Automobilhersteller hat so viele Einrichtungen, in denen kein Abfall für die Deponie anfällt.

GM reduziert zuallererst die Abfallmenge und konzentriert sich dann auf Recycling und Wiederverwertung. Im Jahr 2011 hat das Unternehmen weltweit 2,6 Millionen Tonnen Abfall in seinen Werken recycelt oder wiederverwertet. Das entspricht über 38 Millionen Abfallsäcken und ist mehr als die Menge an Abfall, die die Einwohner von New York City monatlich produzieren.

„Unser Programm zur Vermeidung von Deponie-Abfall stärkt nicht nur unser Geschäft, sondern es inspiriert uns auch zu Produkten aus recycelten Materialien. Es ist Teil unserer Arbeitsabläufe und jeder Mitarbeiter hat seinen Anteil am Erfolg“, sagte Mike Robinson, GM Vice President of Sustainability and Global Regulatory Affairs.

GM analysiert seit 15 Jahren die Abfallentwicklung und verbessert das Recycling seitdem jährlich. Das Unternehmen recycelt mehr Abfall seiner weltweiten Einrichtungen als jeder andere Automobilhersteller. Alle Einrichtungen des Unternehmens zusammen – Einrichtungen, die keinen Deponie-Abfall erzeugen und alle weiteren – recyceln oder verwerten über 90 Prozent des erzeugten Abfalls weiter.

In Europa sind es 22 GM-Einrichtungen, die keinerlei Abfälle für die Deponie erzeugen. Damit liegt die Recyclingquote für alle GM-Einrichtungen bei 99,5 Prozent. Nur 0,5 Prozent des erzeugten Abfalls werden in einer Deponie entsorgt.

„Ein Grund für den GM-Erfolg ist auch die Bildung eines starken Netzwerkes mit Zulieferern, die sich dem Einsatz von Recycling-Materialien und dem weiteren Gebrauch dieser Materialien verschrieben haben“, sagte Steve Hellem, Executive Director of Suppliers Partnership for the Environment, einem Forum für Automobilhersteller, Zulieferer und die U.S.-Umweltschutzbehörde. „Das Team ermöglicht regelmäßige Gespräche, bringt Unternehmen zusammen und präsentiert kreative Recycling-Lösungen.“

In Zusammenarbeit mit seinen Zulieferern recycelt GM Kartonage-Abfälle verschiedener Werke und macht daraus Dämpfungselemente für den Innendachbereich von Buick-Modellen. Windabweiser am Chevrolet Silverado und GMC Sierra werden aus Altreifen hergestellt, die im Testzentrum des Automobilherstellers anfallen. GM informiert regelmäßig Unternehmen aller Größen und aller Industriezweige über seine besten Recyclinglösungen.

In seinem ersten Nachhaltigkeitsbericht als neues Unternehmen hat sich GM dazu verpflichtet, bei 25 weiteren Einrichtungen dafür zu sorgen, dass dort kein Deponie-Abfall entsteht, sowie das gesamte Abfallaufkommen um weitere zehn Prozent zu reduzieren. Seit 1997 hat das Unternehmen gesamte Abfallaufkommen um mindestens 43 Prozent reduziert.

Im Jahr 2011 hat GM das Abfallaufkommen pro Fahrzeug in seinen weltweiten Produktionseinrichtungen um fünf Prozent reduziert. Die Recycling- und Wiederverwertungsaktivitäten des Unternehmens haben im vergangenen Jahr zehn Millionen Tonnen CO2-äquivalenter Emissionen vermieden.

Die unabhängige Agentur für Nachhaltigkeit, Two Tomorrows, hat GM die Top-Position bei der Vermeidung von Deponie-Abfall und Recycling testiert. Mehr Informationen über das Umwelt-Engagement von General Motors finden Sie im Nachhaltigkeitsbericht und im GM-Umwelt-Blog.

WERBUNG: