Jamie Green siegt beim DTM-Lauf auf dem Norisring 2012

Jamie Green gewinnt auf dem Norisring

Jamie Green gewinnt auf dem Norisring

• Vierter Norisring-Sieg für Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé)

• Zehnter Mercedes-Sieg hintereinander auf dem Norisring und 168. Erfolg in 347 DTM-Rennen seit 1988
• Tabellenführer Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) macht nach unverschuldetem Dreher 18 Plätze gut und baut seine Führung aus
• Zweiter Platz in der Meisterschaft für Green
• Mercedes-Benz führt weiterhin in allen drei Wertungen für Fahrer, Teams und Hersteller
• Fünf C-Coupé Fahrer in den Top-10
2.7.2012 – Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) gewann den fünften Saisonlauf der DTM in Nürnberg mit einem Überholmanöver in der letzten Kurve mit 0,687 Sekunden Vorsprung auf Martin Tomczyk (BMW). Es war Greens achter Sieg in der DTM und der vierte in Nürnberg. Damit hat er die Hälfte seiner Erfolge auf dem Norisring eingefahren (2008, 2009, 2010, 2012). Der Brite stand in seinem 79. DTM-Rennen zum 19. Mal auf dem Podium.
Der Norisring ist die erfolgreichste Strecke für Mercedes-Benz: Greens Erfolg war der 15. Mercedes-Sieg auf dem Stadtkurs in Nürnberg und der zehnte in Folge. Seit Beginn der „Neuen DTM“ im Jahr 2000 siegten Mercedes-Benz Fahrer bei zwölf von 14 Läufen auf dem Norisring (Siegquote: 85,71%). Insgesamt gewann Mercedes-Benz 168 DTM-Läufe seit dem werksseitigen Einstieg im Jahr 1988.
Mit Platz vier baute Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) seine Führung in der Fahrerwertung der DTM auf 95 Punkte aus. Er liegt 26 Punkte vor dem Zweiten Jamie Green. Das Team THOMAS SABO / Mercedes-Benz Bank AMG führt mit 119 Punkten die Teamwertung an. In der Herstellerwertung liegt Mercedes-Benz mit 211 Punkten an der Spitze.
Insgesamt fuhren fünf C-Coupé Fahrer in die Top-10. Neben Green und Paffett belegten David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé), Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé) und Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé) die Punkteränge fünf, acht und neun. Coulthard und Wickens erzielten damit ihre bislang besten Rennergebnisse in der DTM.
Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé) wurde 13., Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) und Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé) schieden aus.
Jamie Green fuhr in 54,451 Sekunden die schnellste Rennrunde. Für den Rennsieger war es die 13. schnellste Runde in seiner DTM-Karriere und die dritte in dieser Saison. Seit 1988 erzielten Mercedes-Benz Fahrer bei insgesamt 165 Rennen die schnellste Rennrunde, darunter 16 auf dem Norisring.
Insgesamt kamen 135.000 Zuschauer am Wochenende (Fr, Sa, So) zum DTM-Rennen in Nürnberg.
Der Rennverlauf:
Der Start: Das Rennen begann auf nasser Strecke mit zwei Einführungsrunden. Gary Paffett verteidigte seine Pole Position am Start, wurde dann aber in Folge einer Kettenreaktion in der ersten Kurve umgedreht und fiel auf Platz 22 zurück. Ralf Schumacher profitierte von der Situation und ging in Führung. Das Safety Car ging auf die Strecke.
Runde 3: Das Safety Car bog an die Box ab. Schumacher führte nach dem Re-Start das Rennen an. Jamie Green lag auf Position vier, Christian Vietoris auf Platz fünf.
Runde 5: David Coulthard verbesserte sich auf Position sieben.
Runde 12: Schumacher baute seinen Vorsprung auf 1,3 Sekunden aus. Paffett hatte sich bereits auf Platz 15 vorgekämpft.
Runde 15: Zwischenzeitlich schnellste Rennrunde von Paffett auf Position 14.
Runde 17: Schumacher fiel auf Position vier zurück. Green rückte auf Platz drei auf.
Runde 19: Susie Wolff wurde von Adrien Tambay (Audi) angeschoben und umgedreht. Sie musste das Rennen an der Box aufgeben. Tambay erhielt eine Durchfahrtsstrafe für das Verursachen einer vermeidbaren Kollision.
Runde 21: Das Boxenstoppfenster wurde geöffnet.
Runde 23: Paffett steigerte sich auf Position zehn und lag damit wieder in den Punkterängen.
Runde 28: Mit Green, Schumacher, Vietoris, Coulthard, Wickens und Paffett fuhren sechs C-Coupé Piloten in den Top-10.
Runde 30: Erster Pflichtstopp von Vietoris.
Runde 32: Roberto Merhi, Green und Wickens kamen zum ersten Boxenstopp herein.
Runde 35: Coulthard bog auf Position sieben liegend zum Reifenwechsel an die Box ab.
Runde 36: Edoardo Mortara (Audi) drehte Merhi um.
Runde 40: Schumacher kam zu seinem ersten Pflichtstopp an die Box. Dessen Führungsposition übernahm Paffett.
Runde 45: Schumacher musste sein Auto an der Box abstellen.
Runde 53: Zweiter Pflichtboxenhalt von Green.
Runde 56: Paffett absolvierte als Führender seinen ersten Pflichtstopp.
Runde 58: Paffett überholte Vietoris und lag auf Platz zwei.
Runde 59: Vietoris stoppte zum zweiten Mal. Auch Wickens kam zu seinem letzten Reifenwechsel an die Box.
Runde 61: Coulthard und Paffett wechselten zum zweiten Mal Reifen. Paffett kam hinter Green als Vierter auf die Strecke zurück.
Runde 75: Green überholte Bruno Spengler (BMW) und lag auf Platz zwei.
Ziel: Jamie Green ging in der letzten Kurve an Martin Tomczyk (BMW) vorbei und gewann nach 78 Runden und einer Gesamtdistanz von 179,400 km den fünften Saisonlauf auf dem Norisring. Gary Paffett belegte Platz vier vor David Coulthard.
Stimmen zum Rennen:
Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé), Sieger:
„Meine Reifen boten in den letzten zehn Runden sehr guten Grip und meine Pace war sehr stark. Mein Mercedes AMG C-Coupé funktionierte erstklassig und ich hatte in den letzten Runden stets ein Lächeln auf den Lippen. Letztlich hatte ich in einem wahnsinnig spannenden Rennen das glückliche Ende für mich und konnte Bruno Spengler und Martin Tomczyk noch überholen. Ich bin überglücklich über diesen Sieg. Es ist mein vierter Sieg auf dieser Strecke und der zehnte für Mercedes-Benz hintereinander auf dem Norisring – ein fantastischer Tag.“
Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé), Vierter:
„Glückwunsch an Jamie und Mercedes-Benz zum Sieg bei diesem turbulenten Rennen. Ich hatte einen guten Start, wurde aber am Heck getroffen und fiel so bis ans Ende des Feldes zurück. Im Verlauf des Rennens konnte ich mich bis auf Rang vier nach vorne kämpfen – das ist ein versöhnliches Ende, vor allem da ich meine Führung in der Meisterschaft ausbauen konnte.“
David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé), Fünfter:
„Der fünfte Platz ist ein zufriedenstellendes Ergebnis für mich. Auf dieser Strecke gewinnt der Schnellste und das war ich heute leider nicht – umso mehr möchte ich Jamie zu seinem vierten Sieg auf dieser Strecke beglückwünschen! Das war eine erstklassige Leistung von ihm! Auch als Team haben wir ein gutes Gesamtergebnis erzielt, speziell unter diesen schwierigen Bedingungen.“
Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé), Achter:
„Ich hatte heute ein gutes Rennen, obwohl der zweite Boxenstopp nicht ganz perfekt verlief. Wir gingen ein kleines Risiko ein und wechselten auf Slicks, leider wurde der Regen danach wieder etwas stärker. Aber die Entscheidung war richtig, denn ohne den neuerlichen Regen hätte die Strategie aufgehen können.“
Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé), Neunter:
„Die Freude über meine ersten Punkte in der DTM ist riesig. Zeitweise lag ich im Rennen sogar auf dem fünften Rang, doch dann bauten meine Reifen etwas ab und ich fiel auf Rang neun zurück. Ich bin mit meinem bislang besten DTM-Resultat dennoch zufrieden und hoffe, dass im Laufe der Saison noch weitere Punkte folgen werden.“
Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé), 13.:
„Das war heute ein verrücktes Rennen und die Bedingungen waren für alle sehr schwierig. Ich hatte einen guten Start, leider wurde ich im Verlauf des Rennens von einem anderen Piloten getroffen. Jetzt freue ich mich auf das Show-Event in München – das wird sicherlich ein großer Spaß für uns Fahrer und die Zuschauer im Olympiastadion.“
Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé), ausgefallen:
„Schade, das Rennen begann für mich super. Ich lag in Führung, hatte einen sehr guten Rennspeed und konnte auch bei diesen schwierigen Bedingungen auf dem Norisring vorne bleiben. Leider hatten wir dann ein technisches Problem und ich musste vorzeitig aufgeben – das kann passieren. Heute wäre ein sehr gutes Resultat für mich möglich gewesen.“
Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé), ausgefallen:
„Das Rennen war für mich leider frühzeitig zu Ende. Ich hatte vorne links einen Schaden an der Vorderachse, danach wurde ich von einem Audi-Fahrer umgedreht.
Ich bin natürlich sehr enttäuscht, da im Qualifying als auch im Rennen für mich ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre.“
Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
„Was für ein Krimi – letzte Runde, letzte Kurve, Sieg Jamie Green. Zum vierten Mal hat Jamie das hier geschafft und unsere Mannschaft zum zehnten Mal in Folge und zwölf Mal bei den letzten 14 Rennen.
Das Rennen mit Start im Regen ohne Safety Car begann so, wie ich befürchtet hatte: Stau in der ersten Spitzkehre und ein BMW-Fahrer, der eine Kettenreaktion auslöste, die dafür sorgte, dass der bestplatzierte Audi von Mattias Ekström ausfiel und der Spitzenreiter und Meisterschaftsleader Gary Paffett umgedreht wurde und an das absolute Ende des Feldes fiel. Dass Gary dann im Ziel trotzdem Vierter wurde, zeigt seinen Speed.
Den hatte auch Jamie in bestechender Manier – was für eine Fahrt speziell in den letzten zehn Runden unseres zehnten Siegs in Folge.
Ralf Schumacher war als Führender Siegkandidat, bis ihn Elektronikprobleme bremsten, David Coulthard fuhr von 14 auf 5 und im Ziel hatten wir fünf Mercedes AMG Coupés auf den ersten neun Plätzen.
Ich bedanke mich bei unserer ganzen Truppe, alle haben hier mustergültig gearbeitet und sich damit den wunderbaren Lohn geholt, sich so eindrucksvoll gegen die so starken Gegner von BMW und Audi durchzusetzen.
Heute Abend gibt es eine kleine Feier bei uns, und alle haben sich diese verdient.“
Ergebnis: Top 10
Pos
Fahrer
Marke
Zeit
1.
Jamie Green
Mercedes-Benz
1:15:00.005
2.
Martin Tomczyk
BMW
+ 0.687
3.
Bruno Spengler
BMW
+ 2.335
4.
Gary Paffett
Mercedes-Benz
+ 14.666
5.
David Coulthard
Mercedes-Benz
+ 36.861
6.
Mike Rockenfeller
Audi
+ 37.062
7.
Andy Priaulx
BMW
+ 44.529
8.
Christian Vietoris
Mercedes-Benz
+ 46.236
9.
Robert Wickens
Mercedes-Benz
+ 49.254
10.
Dirk Werner
BMW
+ 49.301
WERBUNG: