„Jeep" - ein Name macht Karriere

„Jeep“ – ein Name macht Karriere – Teil 1

19.2.2016 Frankfurt. Als am 19. Februar 1941 zum ersten Mal der Name „Jeep“ in der Tagespresse mit einem kleinen, sonderbar schmucklosen Fahrzeug ohne Dach und Türen in Verbindung gebracht wurde, ahnte niemand, dass hier von einem wahrhaft historischen Automobil die Rede war. Noch dazu von einem, das den Lauf der Geschichte beeinflussen sollte und das bis heute ins Jahr 2016 hinein für wesentliche Impulse in der Auto-Industrie verantwortlich ist.

1941 ist das offizielle erste Jahr der 75jährigen Geschichte der Marke Jeep® – und es begann an eben diesem 19. Februar mit einer außergewöhnlichen Presse-Fahrvorstellung, wie sie sich heute kaum wiederholen lassen dürfte: mit einer Fahrt auf den Stufen des Kapitols in Washington D.C. . Bei der Durchführung des Events mag hilfreich gewesen sein, dass am Steuer des Prototyps Willys Quad – dem Urvater aller Geländewagen – der damalige New Yorker U.S.-Senator James M. Meade saß, dem man die Anfahrt zu seinem Arbeitsplatz schwerlich verweigern konnte.

Natürlich war die Presse bei diesem Termin anwesend und eine Redakteurin der Washington Times namens Katherine Hillyer fragte den begleitenden Testfahrer des Willys Quad Herstellers Willys-Overland nach dem Namen des merkwürdigen Vehikels, das da so behände die Treppen auf und ab fuhr. „It´s a Jeep“, antwortete der Testfahrer Irving „Red“ Hausmann – und etablierte mit diesen Worten ein bis heute lebendiges Phänomen. Nie wieder wurde mit noch weniger Worten eine Legende geboren.

Die Washington Times zeigte daraufhin ein Foto des Willys Quad auf den Stufen des Kapitols und versah es mit der Bild-Unterschrift:

LAWMAKERS TAKE A RIDE – With Senator Meade of New York at the wheel and Representative Thomas of New Jersey sitting beside him, one of the Army’s new scout cars, known as „jeeps“ or „quads“ climbs up the Capitol steps in a demonstration yesterday. Soldiers in the rear seat for gunners were unperturbed.

(GESETZGEBER IN FAHRT: Mit Senator Meade aus New York am Steuer und dem Abgeordneten Thomas aus New Jersey als Beifahrer klettert eines der neuen Scout-Fahrzeuge der Armee – bekannt als „jeeps“ oder „quads“ – während einer Vorführung die Stufen zum Kapitol hinauf. Die Soldaten auf dem Schützen-Rücksitz nahmen’s gelassen.)

Woher der Name „Jeep“ stammt, wird Thema des zweiten Teils von „Jeep“ – ein Name macht Karriere sein. Stay tuned.

Jeep Cherokee
2.0 MultiJet Turbodiesel (103 kW) 2WD 5,3 l/100 km* 139 g/km*
2.2 MultiJet Turbodiesel (136 kW) 4WD 5,7 l/100 km* 150 g/km*
2.2 MultiJet Turbodiesel (147 kW) 4WD 5,7 l/100 km* 150 g/km*
3.2 V6 Pentastar (200 kW) 4WD 10,0 l/100 km* 232 g/km*

Jeep Grand Cherokee
3.0 V6 MultiJet (140 kW) 7,5 l/100 km* 198 g/km*
3.0 V6 MultiJet (184 kW) 7,5 l/100 km* 198 g/km*
3.6 V6 PentaStar (210 kW) 10,4 l/100 km* 244 g/km*
5.7 V8 HEMI (259 kW) 13,0 l/100 km* 304 g/km*
6.4 V8 HEMI (344 kW) 14,0 l/100 km* 327 g/km*

Jeep Renegade
1.6I E-torQ (81 kW) 6,1 l/100 km* 141 g/km*
1,4I MultiAir (103 kW) 6,0 l/100 km* 140 g/km*
1,4I MultiAir (125 kW) 6,9 l/100 km* 160 g/km*
1,6I MultiJet (88 kW) 4,6 l/100 km* 120 g/km*
2,0I MultiJet (103 kW) MT 5,1 l/100 km* 134 g/km*
2,0I MultiJet (103 kW) AT 5,6 l/100 km* 149 g/km*
2,0I MultiJet (125 kW) 5,9 l/100 km* 155 g/km*

Jeep Wrangler
Sport 2.8 CRD (147 kW) 7,1 l/100 km* 187 g/km*
Sahara 2.8 CRD (147 kW) 8,1 l/100 km* 213 g/km*
Sahara 3.6 V6 (209 kW) 11,0 l/100 km* 256 g/km*
Rubicon 2.8 CRD (147 kW) Manuell 8,0 l/100 km* 209 g/km*
Rubicon 2.8 CRD (147 kW) Automatik 8,6 l/100 km* 227 g/km*

*Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen unentgeltlich erhältlich ist.

WERBUNG: