Königlicher Besuch zum Produktionsstart des neuen Audi Q3

Spanischer Kronprinz Felipe besucht Produktion des kompakten Premium-SUV
Produktionsvorstand Frank Dreves: „Ein entscheidender Meilenstein für den Erfolg der Marke Audi“
Investition von 330 Millionen Euro für jährlich 100.000 Audi Q3

14.7.2011 – Der spanische Thronfolger Prinz Felipe hat heute die hochmoderne Produktionsstätte des Audi Q3 in Martorell offiziell eingeweiht. Insgesamt haben SEAT und Audi dort € 330 Mio. in Infrastruktur und Anlagen investiert. Auf einer Fläche von 30.000 m2 entstand beispielsweise ein Karosseriebau mit 450 Robotern. Rund 100.000 Audi Q3 sollen jährlich im Dreischichtbetrieb in Martorell vom Band laufen. An der Einweihungsfeier nahmen rund 200 Ehrengäste aus der Politik und der katalanischen Wirtschaft sowie Gewerkschaftsvertreter und Repräsentanten zahlreicher Institutionen teil.

„Mit der Entscheidung, den Audi Q3 in Spanien zu fertigen, setzen wir unseren dynamischen Wachstumskurs konsequent fort und bauen zugleich auf Internationalisierung“, sagt Frank Dreves, Vorstand Produktion der AUDI AG. Der Anlauf des Q3 im Werk Martorell sei ein entscheidender Meilenstein für den Erfolg der Marke Audi. Martorell habe als Produktionsstandort hoch motivierte Mitarbeiter und liefere höchste Qualität. „Wir setzen volles Vertrauen in die Mannschaft, die den Q3 hier baut“, so Dreves weiter.

Die neuen Fertigungsanlagen in Martorell gehören zu den modernsten weltweit. Erstmals zum Einsatz kommt beispielsweise im Karosseriebau die so genannte „Dachglocke“ – eine Innovation aus dem Audi-Werkzeugbau Ingolstadt. Ein Roboter greift das Dach und richtet es exakt aus, während ein zweiter bereits die Dachglocke für das nachfolgende Dach der nächsten Karosserie bereithält.

Der Audi Q3 wird SEAT nachhaltig unterstützen, die Kapazitäten des Werks in Martorell in vollem Maße auszulasten. „Die Entscheidung für Martorell ist daher ein klares Bekenntnis für diesen Produktionsstandort“, betont James Muir, Vorsitzender des Vorstands SEAT, S.A.

Audi übernimmt mit der Produktion des Q3 in Martorell auch eine soziale Verantwortung für den Standort und die Mitarbeiter. Das Unternehmen sichert dort rund 1.500 Arbeitsplätze. Davon wurden 700 Stellen speziell für die Q3-Produktion neu geschaffen. Besonders wichtig war von Beginn an die Qualifizierung der Mannschaft. Alle Mitarbeiter haben ein für den Q3 entwickeltes Programm durchlaufen, das sie in rund 180 Stunden auf die anstehenden Herausforderungen in der Fertigung vorbereitet hat.

Der Audi Q3 wird als kompakter, sportlicher SUV die Q-Familie aus Audi Q5 sowie Audi Q7 ergänzen. Mit seiner dynamischen Coupé-artigen Linienführung bietet der Fünftürer authentische SUV-Merkmale bei Sitzposition, Übersichtlichkeit und Variabilität und zeichnet sich durch ein sehr sportliches Fahrerlebnis aus. Der Q3 verbindet Design und Dynamik eines Kompaktwagens mit Raumangebot und Vielseitigkeit eines SUV. Die Vielfalt an Fahrerassistenzsystemen definiert die Fahrzeugklasse der kompakten SUVs neu. Der Audi Q3 kommt zum Start mit drei Vierzylinder-Motoren auf den Markt, einem TDI und zwei TFSI – kurz darauf folgt ein weiterer TDI. Sie leisten zwischen 103 kW (140 PS) und 155 kW (211 PS) und arbeiten ebenso kraftvoll wie effizient.

Die Markteinführung ist im vierten Quartal dieses Jahres geplant. Rund 100.000 Einheiten sollen im ersten vollen Produktionsjahr 2012 an die Kunden gehen. Der Grundpreis des Q3 beträgt in Deutschland € 29.900. In einem zweiten Schritt soll der kompakte Sportler auch in China gefertigt werden – und zwar speziell für den lokalen Markt.

Das SEAT-Werk in Martorell besteht seit 1993. Mehr als 10.000 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Der Audi Q3 ist das erste Modell, das die Ingolstädter in Spanien fertigen.

WERBUNG: