Mercedes: Informationen und Stimmen zum Rennen der DTM in Brands Hatch

Mercedes: Informationen und Stimmen zum Rennen der DTM in Brands Hatch

– Zweiter DTM-Saisonlauf vom 18. bis 19. Mai 2013 beim Heimrennen von Mercedes-Benz Pilot Gary Paffett in Brands Hatch
– Formel 1-Stars Jenson Button und Paul Di Resta zu Gast in Brands Hatch

Vierzehn Tage nach dem Saisonauftakt in Hockenheim reist die DTM zum zweiten Rennen des Jahres nach England. Mercedes-Benz DTM-Pilot Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé) bestreitet in Brands Hatch sein Heimrennen, das er im Vorjahr gewinnen konnte.

Die Strecke: Die DTM gastiert am kommenden Wochenende zum achten Mal auf der britischen Traditionsstrecke in Brands Hatch. Gefahren wird auf dem Indy Circuit, der mit einer Streckenlänge von 1,929 km der kürzeste Kurs im aktuellen DTM-Rennkalender ist. Die Strecke besteht aus vier Rechts- und zwei Linkskurven. An der schnellsten Stelle auf der Start- und Zielgeraden erreichen die DTM-Fahrzeuge einen Topspeed von über 225 km/h. Mit 98 Runden ist Brands Hatch der DTM-Lauf mit der höchsten Rundenanzahl der Saison.

Prominenz bei Mercedes-Benz: Die beiden britischen Formel 1-Fahrer Paul Di Resta (Sahara Force India Mercedes, Sieger der DTM-Läufe in Brands Hatch 2009 und 2010 sowie DTM-Champion 2010 mit Mercedes-Benz) und Jenson Button (Vodafone McLaren Mercedes, Formel 1-Weltmeister 2009 mit Mercedes-Benz Motor) sind am Samstag respektive Sonntag in Brands Hatch zu Gast beim Mercedes AMG DTM-Team. Paul und Jenson werden im DTM-Renntaxi Gäste um den Kurs pilotieren und den Fans bei Autogrammstunden zur Verfügung stehen.
Stimmen zum DTM-Rennen in Brands Hatch

Christian Vietoris (24, Deutschland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

stand beim Saisonauftakt in Hockenheim zum ersten Mal in der DTM auf dem Podium
fuhr 2009 in der Formel 3 Euroserie in Brands Hatch aufs Podium

„Brands Hatch ist eine großartige Strecke, die ich wirklich sehr mag. Die erste Kurve zählt für mich zu den besonderen Herausforderungen auf dem Indy Circuit. Eine Runde ist in Brands Hatch extrem kurz, weshalb der kleinste Fehler sofort bestraft wird. Das gilt ganz besonders im Qualifying: In der vergangenen Saison trennten die ersten fünf Fahrer im Q3 nur 0,081 Sekunden. Dabei waren Martin Tomczyk und ich auf den Plätzen vier und fünf mit 41,101 Sekunden zeitgleich. Ich fuhr meine Runde zuerst, kam weiter und erzielte mit Platz zwei meine beste Startposition in der DTM. Nach einem guten Saisonstart mit meinem ersten DTM-Podestplatz in Hockenheim reise ich natürlich mit einem doppelt guten Gefühl nach Brands Hatch.“

Gary Paffett (32, England, EURONICS Mercedes AMG C-Coupé):

gewann im vergangenen Jahr sein Heimrennen in Brands Hatch
fährt 2013 seine zehnte DTM-Saison

„Mein Heimsieg im vergangenen Jahr in Brands Hatch war einer der schönsten Siege in meiner DTM-Karriere. Vor meinen heimischen Fans und vielen meiner Freunde das Rennen zu gewinnen, war ein fantastisches Gefühl. Letztes Jahr hat mir mein Vodafone McLaren Mercedes Teamkollege Jenson Button den Siegerpokal überreicht – vielleicht ist es ein gutes Omen für mich, dass mein Glücksbringer Jenson an diesem Wochenende erneut in Brands Hatch zu Gast ist. Die Strecke macht mir sehr viel Spaß, ist aber gleichzeitig eine echte Herausforderung für die Fahrer. Paddock Hill Bend ist eine der besten Kurven, die man in einem Rennauto durchfahren kann – einfach unglaublich. Die Streckencharakteristik ist ganz anders als beim Auftaktrennen in Hockenheim. Ich bin gespannt, wie sich die neuen Option-Reifen unter diesen Vorzeichen auf den Rennverlauf auswirken werden. Bei den letzten beiden Rennen in Brands Hatch bin ich jeweils aus der ersten Startreihe losgefahren, hoffentlich kann ich daran in diesem Jahr anknüpfen und erneut um den Sieg kämpfen.“

Roberto Merhi (22, Spanien, THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé):

fuhr beim Saisonauftakt in Hockenheim zum ersten Mal in die Punkte
hatte in Hockenheim den zweitschnellsten Boxenstopp des Rennens

„Der Saisonauftakt in Hockenheim hatte für mich Höhen und Tiefen: Auf ein verpatztes Qualifying folgte mein erstes Punkteresultat in der DTM. In Brands Hatch möchte ich nun sowohl im Qualifying als auch im Rennen eine Topposition angreifen. Das wird allerdings keine einfache Aufgabe, denn in Brands Hatch liegen die Abstände zwischen den Fahrern noch enger zusammen, als das in der DTM ohnehin stets der Fall ist. Ich muss mich darauf konzentrieren, mein THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé im Training gemeinsam mit meinen Ingenieuren punktgenau abzustimmen und sowohl im Qualifying als auch auf den 98 Rennrunden möglichst fehlerfrei zu bleiben.“

Pascal Wehrlein (18, Deutschland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

schaffte direkt im ersten DTM-Qualifying den Sprung ins Q3
belegte bei seinem DTM-Debüt Platz elf

„Kaum ist mein DTM-Debüt in Hockenheim vorbei, geht es schon zum zweiten Saisonrennen nach Brands Hatch. Ich kenne den Kurs aus der Formel 3 Euroserie, in der ich im vergangenen Jahr dort auf dem Podium gestanden habe. Die Strecke ist kurz und verzeiht keine Fehler. Meine ersten Führungsrunden im ersten DTM-Rennen waren eine tolle Erfahrung, leider hat es am Ende knapp nicht zu meinen ersten Punkten gereicht. Das war schade, aber vielleicht kann ich das schon am kommenden Wochenende in Brands Hatch nachholen. Die Strecke hat den Ruf, dass dort Überholmanöver äußerst schwierig sind. Mal sehen, ob sich das durch den Einsatz von DRS in diesem Jahr ändern wird.“

Daniel Juncadella (22, Spanien, stern Mercedes AMG C-Coupé):

stand in der Formel 3 Euroserie zwei Mal in Brands Hatch auf dem Podium
beendete sein erstes DTM-Rennen in Hockenheim auf Platz zwölf

„Ich bin mit meinem DTM-Debüt in Hockenheim zufrieden. Ich habe sehr viel Erfahrung gesammelt und konnte sogar einige Zeit an der Spitze des Feldes mitfahren. Jetzt freue ich mich auf Brands Hatch, eine Strecke, die mir schon in der Formel 3 Euroserie stets sehr gut gefallen hat. Der Indy Circuit in Brands Hatch mag kurz sein, aber er hat es wahrlich in sich. In der Vergangenheit war ich in Brands Hatch immer schnell. Im vergangenen Jahr habe ich dort in der Formel 3 zwei Pole Positions herausgefahren. Die DTM ist natürlich eine ganz andere Klasse, aber vielleicht ist es trotzdem ein gutes Omen für mein erstes Rennen mit Dach in Brands Hatch.“

Robert Wickens (24, Kanada, STIHL Mercedes AMG C-Coupé):

erzielte beim Saisonauftakt in Hockenheim als Vierter seine bislang beste Startposition

„Nach meinem frühen Ausfall beim Saisonstart brenne ich darauf, in Brands Hatch wieder in mein STIHL Mercedes AMG C-Coupé zu steigen, um zu beweisen, dass für mich in Hockenheim ein Top-Resultat möglich gewesen wäre. Mit Startplatz vier habe ich gezeigt, welcher Speed in mir steckt. Der Adrenalin-Kick, zum ersten Mal im Q4 um die Pole Position zu fahren, war gigantisch – daran würde ich mich in Zukunft gerne gewöhnen. Obwohl die Streckenskizze recht simpel aussieht, ist Brands Hatch eine echte Fahrerstrecke, die uns Piloten 98 Runden lang höchste Konzentration abverlangt. Ein Fehler und das Rennen ist so gut wie gelaufen.“

Toto Wolff, Mercedes-Benz Motorsportchef:

„Die erste Bewährungsprobe des neuen Sportlichen und Technischen Reglements beim Saisonauftakt in Hockenheim hat uns allen ein spannendes und unterhaltsames Rennen beschert. Ich bin überzeugt, dass dies schon am kommenden Wochenende eine Fortsetzung finden wird. Gary Paffett steht bei seinem Heimrennen in Brands Hatch natürlich besonders im Mittelpunkt des Interesses und möchte nur zu gerne seinen Vorjahressieg wiederholen. Aber auch unsere ‚Jungen Wilden‘ aus dem Mercedes-Benz DTM Junior Team haben beim Auftaktrennen in Hockenheim eindrucksvoll unter Beweis gestellt, warum wir ihnen in dieser Saison das Vertrauen schenken. In Brands Hatch traue ich allen fünf Mercedes-Junioren erneut starke Leistungen zu.“

WERBUNG: