Motorsport-Newsletter 29/2011

Auftritte des Audi R8 LMS bei Fußballspiel und DTM-Finale
Vier Einsätze in vier Wochen für Filipe Albuquerque
Audi-Kundensportsieg beim Saisonfinale des ADAC GT Masters

3.10.2011 – Ein Rennwagen in den Farben eines Fußballclubs: Audi bietet den Fans von Fußball und Motorsport im Oktober zwei ungewöhnliche Auftritte mit dem Audi R8 LMS „1899 Hoffenheim“.
Das Beste aus zwei Welten: Audi vereint Fußball und Motorsport optisch mit einem einzigartigen Auftritt. Der Kundensport-Rennwagen Audi R8 LMS hatte am Samstag seine Premiere in weiß-blauer „1899 Hoffenheim“-Beklebung. Vor dem Spiel der TSG 1899 Hoffenheim gegen den FC Bayern München in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim zog der GT3-Rennwagen im VIP-Bereich die Blicke auf sich. Dort wurden auch zwei VIP-Tickets und zwei Mitfahrten im R8-LMS-Renntaxi für das DTM-Finale in Hockenheim verlost. Audi erwartet beim DTM-Abschluss prominente Gäste der TSG 1899 Hoffenheim: Trainer Holger Stanislawski, Nationalspieler Andreas Beck und Torhüter Tom Starke haben ihr Kommen angekündigt.

Starke Unterstützung: Mit seinem ersten DTM-Podiumsergebnis im Gepäck reist Filipe Albuquerque zu zwei Kundensport-Einsätzen. Am kommenden Wochenende will er in Silverstone seinem Teamkollegen und Tabellenführer Greg Franchi helfen, im Audi R8 LMS des Teams WRT die Blancpain Endurance Series zu gewinnen. Eine Woche später tritt er mit Audi-Werksfahrerkollege Marco Bonanomi beim Finale in Italien für Audi Sport Italia ebenfalls im Audi R8 LMS an. Die beiden bildeten bereits im Vorjahr für die Mannschaft von Emilio Radaelli ein Team und wurden Vizemeister. In Monza geht es für Tabellenführer Bonanomi am 16. Oktober um den Titel.

Dressurreiterin zu Gast: Susanne Lebek besuchte das DTM-Rennen in Valencia als Gast des Audi Sport Team Phoenix. Die frühere Deutsche und Europa-Meisterin im Dressurreiten steht auch auf Pferdestärken im Motorsport.

US-Trip: Leena Gade, die im Juni Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer als verantwortliche Fahrzeugingenieurin zum Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans führte, besuchte auf Einladung von Audi of America das „Petit Le Mans“-Rennen in Road Atlanta. Sie gab den Audi-Gästen einen Blick hinter die Kulissen des Audi Sport Team Joest und die Technik des Audi R18 TDI.

Pokal vom Meister: Edoardo Mortara, der im Vorjahr die Formel 3 Euro Serie gewonnen hatte, übergab im zweiten Formel-3-Rennen am Samstag in Valencia die Pokale. Sieger Marco Wittmann und der Zweitplatzierte Kimiya Sato, beide mit Volkswagen-Power unterwegs und damit Kollegen innerhalb des Konzerns, erhielten die Trophäen aus der Hand des Audi-Werksfahrers.

Belohnung für die Besten: Schon vor seinem DTM-Titelgewinn nahmen Martin Tomczyk und das Audi Sport Team Phoenix eine Belohnung entgegen. Hankook, exklusiver Reifenausrüster der DTM, spendierte der Mannschaft am Freitag eine Runde Bier für den effizientesten Boxenstopp beim achten Lauf in Oschersleben.

WM-Beginn in Florida: Die neue Sportwagen-Weltmeisterschaft startet 2012 in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der erste Lauf der Serie, in der auch der Audi R18 TDI starten darf, wird am 17. März 2012 bei den 12 Stunden von Sebring ausgetragen.

Lohn für Kreative: Noch bis zum 5. Oktober läuft ein Foto-Wettbewerb des ACO und seiner Partner. Profis und Amateure dürfen ihre schönsten Sportwagen-Fotos – zum Beispiel vom Le-Mans-Sieger Audi R18 TDI – einreichen. Es locken Geldpreise bis zu 3.000 Euro. Alle weiteren Informationen sind zu finden unter www.endurancephotos.sarthe.com.

Stark in Hockenheim: Erfolgreich endete die ADAC-GT-Masters-Saison für René Rast und Stefan Landmann. Das Duo vom Team Phoenix Racing Pole Promotion fuhr im Audi R8 LMS im ersten Durchgang auf Rang drei, im zweiten Lauf holten sie den dritten Saisonsieg für den Audi R8 LMS. Bester Audi-Fahrer in der Gesamtwertung ist Christopher Mies als Tabellendritter vor seinem Abt-Teamkollegen Luca Ludwig.

Podium in Japan: Frank Yu aus Hongkong erzielte beim vierten Rennwochenende der GT Asia Series im Audi R8 LMS einen Podiumsplatz. Er ging auf dem Kurs von Autopolis in Japan von Startplatz drei ins Rennen, fiel aber zunächst auf Rang sechs zurück. Bis ins Ziel kämpfte er sich wieder auf Rang drei vor. Im zweiten Lauf wurde Yu Vierter.

Rang zwei in Belgien: Enzo Ide und François Verbist erreichten im Audi R8 LMS des Teams WRT beim fünften Lauf der Belcar-Meisterschaft in Zolder den zweiten Rang. Beim Finale der Serie am 23. Oktober in Spa-Francorchamps haben sowohl Xavier Maassen und Greg Franchi im Audi R8 LMS als auch und ihre Teamkollegen Verbist/Ide noch Chancen auf den Vizetitel.

Nachgefragt bei … Dr. Wolfgang Ullrich

Herr Dr. Ullrich, wie haben Sie das DTM-Rennen in Valencia erlebt?
„Wir haben das DTM-Rennen in Valencia in Road Atlanta an der Rennstrecke via Internet verfolgt, wo wir am Samstag das ‚Petit Le Mans‘ bestritten haben. Es ist gar nicht so leicht, in den USA deutsches Fernsehen zu empfangen, doch wie immer bei Audi Sport haben wir auch in dieser Hinsicht eine perfekte technische Lösung gefunden. Wir haben uns am Samstag und am Sonntag zu früher Stunde versammelt, um gemeinsam dabei zu sein und zu sehen, wie es in Valencia läuft. Und wir waren ganz klar mit Leib und Seele dabei.“

Ist Martin Tomczyk der verdiente DTM-Champion?
„Das steht für mich ganz und gar außer Frage. Er hat sich diese Meisterschaft wirklich verdient. Er hat sie sich heuer auch ganz hart erarbeitet und ist deshalb ein würdiger Champion. Ich freue mich für ihn ganz besonders.“

Sieben Siege in neun Rennen, die vergangenen sehr dominierend – warum war Audi in diesem Jahr besonders stark?
„Ich denke, wir haben es in diesem Jahr besser verstanden, mit den neuen Reifen klarzukommen als unsere Konkurrenten. In der vergangenen Saison war es leider andersherum. Wir haben es geschafft, über das ganze Jahr eine konstante Performance quer über alle Autos zu haben. In den vergangenen drei Rennen haben wir jeweils von jedem unserer drei Teams einen Fahrer auf dem Podium gehabt. Das zeigt unsere ganz besondere Stärke: unseren Teamgeist.“

Ein lachendes Auge für Valencia, aber sicher auch ein weinendes für das „Petit Le Mans“ …
„Ganz sicher war das Rennen in Road Atlanta eine Enttäuschung, weil wir eine gute Leistung gezeigt haben und mit um den Sieg gekämpft haben. Und gerade bei dem Manöver, bei dem es darum ging, in Führung zu gehen, ist Romain Dumas von Franck Montagny im Peugeot von der Strecke abgedrängt worden. Das hat natürlich nicht zu großer Freude geführt, weil es ganz einfach unnötig war. Peugeot hat sich damit erneut einen Sieg mit Gewalt gesichert. Uns bleibt mit dem ILMC-Finale in Zhuhai noch ein Rennen, um mit guter Performance und mit guter Teamleistung das letzte Rennen der Saison für uns zu entscheiden.“

Termine der nächsten Woche

09.10. Silverstone (GB), 5. Lauf Blancpain-Langstrecken-Serie
09.10. Bathurst (AUS), 6. Lauf Australische GT-Meisterschaft
09.10. Estoril (P), 5. Lauf Portugiesische GT-Meisterschaft
09.10. Silverstone (GB), 10. Lauf Britische GT-Meisterschaft

WERBUNG: