Pkw-Verkäufe von Opel legen im Januar 2016 um fast 22 Prozent zu

2.2.2016 Rüsselsheim. Starker Jahresauftakt für Opel auf dem wichtigen deutschen Heimatmarkt: Die Marke hat im Januar die Pkw-Verkäufe um fast 22 Prozent auf gut 16.500 Autos gesteigert. Mit dem besten Januar-Ergebnis seit 2008 hob sich das Rüsselsheimer Unternehmen deutlich vom Pkw-Gesamtmarkt ab, der insgesamt um 3,4 Prozent zulegte. Der Pkw-Marktanteil von Opel stieg damit deutlich um 1,2 Prozentpunkte auf rund 7,6 Prozent – ebenfalls der höchste Januar-Wert seit acht Jahren.

Die starke Entwicklung bei Opel zum Jahresauftakt resultierte vor allem aus der hohen Nachfrage nach dem neuen Astra. Die aktuelle Generation, die erst seit Oktober auf dem Markt ist, wurde im Januar mehr als 1.700 Mal verkauft – ein Plus von mehr als 120 Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell im Vorjahr. Insgesamt war der Astra die Nummer zwei im Segment der Kompaktfahrzeuge (C-Segment). Europaweit liegen für den Gewinner des Goldenen Lenkrads bereits mehr als 100.000 Bestellungen vor.

Ein weiterer Erfolgsgarant auf dem deutschen Heimatmarkt war der Meriva: Die Neuzulassungen des Opel-Flexibilitäts-Champions stiegen um gut 22 Prozent auf mehr als 1.300 Einheiten, womit der Wagen die Spitzenposition im MPV-B-Segment belegte.

Opel-Deutschlandchef Jürgen Keller: „Nach dem guten Jahresabschluss 2015 haben wir den Aufwärtstrend auch im Januar fortsetzen können. Das war ein Start nach Maß: Unsere Modelloffensive wirkt. Weitere Impulse auf unserem Heimatmarkt erwarten wir uns vom Astra Sports Tourer, der ab April in Deutschland ausgeliefert wird.“

1 Angaben basieren auf vorläufigen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA)

WERBUNG: