Rallye Hamburg-Berlin Klassik 2018

6.9.2018. Das Mercedes-Benz Museum und der Fahrzeughandel ALL TIME STARS von Mercedes-Benz Classic sind bei der elften Rallye Hamburg-Berlin Klassik mit zahlreichen Fahrzeugen präsent.

Die Gleichmäßigkeitsfahrt für Oldtimer und Youngtimer ist in diesem Jahr als Nordsee-Tour ausgelegt und führt vom 13. bis 15. September 2018 in sechs Etappen von Bremen nach Hamburg. Insgesamt nehmen rund 180 Klassiker teil.

Die Stuttgarter Marke bringt unter anderem eine authentische Replika des ersten Automobils der Welt, verschiedene SL-Sportwagen, unter anderen einen 300 SL Roadster, ein SLC-Coupé, einen 220 D „ Strich-Acht“ als Pick-up sowie einen E 500 Limited mit zur Rallye.

Stuttgart. Unter dem Motto „Klassiker auf Nordsee-Kurs“ erkundet die diesjährige Rallye Hamburg-Berlin Klassik (HBK) Deutschlands Nordwesten. Vom Bremer Hafen führt die Gleichmäßigkeitsfahrt die rund 180 teilnehmenden Oldtimer und Youngtimer in insgesamt sechs Etappen zum Hamburger Fischmarkt. Auf dem Weg liegen unter anderem Oldenburg, die Nordseeküste mit den Fährhäfen Neuharlingersiel und Harlesiel, Schloss Gödens, das Künstlerdorf Worpswede und die Lüneburger Heide.

Sterne des Nordens

Mercedes-Benz Classic ist bei dieser elften Auflage der HBK stark vertreten: Das Mercedes-Benz Museum und der Fahrzeughandel ALL TIME STARS nehmen mit insgesamt fünf Automobilen aus der Sammlung und zwei sportlichen Fahrzeugen des aktuellen Portfolios von ALL TIME STARS an der Rallye teil. Das Engagement steht für die lebendige Pflege der Historie durch den ältesten Automobilhersteller der Welt mit der Teilnahme an Rallyes und Gleichmäßigkeitsfahrten. Zu solchen Terminen gehört die legendäre 1000 Miglia in Italien ebenso wie die Rallye Hamburg-Berlin Klassik 2018.

Ein besonders geschichtsträchtiges Fahrzeug präsentiert das Mercedes-Benz Museum am Start im Bremer Hafen am Schuppen Eins sowie am Ziel der Rallye auf dem Hamburger Fischmarkt: Eine authentische Replika des Benz Patent-Motorwagens aus dem Jahr 1886, des ersten Automobils der Welt, begleitet die Teilnehmer beim Start am Donnerstag, 13. September 2018, sowie beim Zieleinlauf am Samstag, 15. September 2018.

An der Rallye selbst nehmen vier Fahrzeuge aus der unternehmenseigenen Sammlung von Mercedes-Benz Classic teil. Gleich zwei Mercedes-Benz 280 SL „Pagode“ erinnern an die Premiere dieser dritten und stärksten Variante der Baureihe 113 vor 50 Jahren. Der 280 SL wird von 1968 bis 1971 gebaut. An der Rallye nehmen ein sandmetallic und ein silbermetallic lackiertes Fahrzeug teil.

Ein weiteres 50-jähriges Jubiläum würdigt der 220 D Pick-up (W 115). Dieser vielseitige Pritschenwagen steht für die höchst erfolgreichen Mercedes-Benz „Strich-Acht“-Baureihen W 114 und W 115, die 1968 Premiere haben. Von diesem ersten Millionen-Seller der Marke entstehen bis 1976 mehr als 1,9 Millionen Limousinen, Langlimousinen, Coupés und Fahrgestelle. Auf einem solchen Fahrgestell für Sonderaufbauten wird 1973 auch dieser Pritschenwagen von einem Aufbauhersteller als Pick-up gegebaut. Er ist ein früher Vorfahre der aktuellen Mercedes-Benz X-Klasse.

Ein absolutes Hochleistungsautomobil ist der Mercedes-Benz E 500 Limited in Brillantsilber aus dem Jahr 1994. Die Hochleistungslimousine der Baureihe 124 mit dem 235 kW (320 PS) starken V8-Motor hat noch unter der Bezeichnung 500 E auf dem Pariser Automobilsalon im Oktober 1990 Premiere. Produziert wird das bei seinem Erscheinen fast 135.000 DM teure Exklusivmodell in enger Zusammenarbeit mit Porsche. Vom Sondermodell E 500 Limited mit besonders exklusiver Ausstattung entstehen nur 500 Exemplare.

ALL TIME STARS, der Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic, bringt aus dem aktuellen Verkaufsprogramm zwei ganz unterschiedliche sportliche Fahrzeuge mit nach Hamburg (vorbehaltlich einem vorherigen Verkauf): Einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) sowie einen Mercedes-Benz 450 SLC 5.0 (C 107). Der 300 SL Roadster ist eins der Traumfahrzeuge der Marke. Das Fahrzeug von ALL TIME STARS stammt aus dem Jahr 1960 und hat nach der technischen Revision nur 640 Kilometer auf dem Tacho. Klassisch ist die Farbkombination mit einem Exterieur in Silbergrau Metallic und einem Interieur in rotem Leder.

Der Mercedes-Benz 450 SLC 5.0 gehört zu den luxuriösen und sportlichen Oberklasse-Coupés, die von den SL-Roadstern der Baureihe 107 abgeleitet wurden. Er debütiert im September 1977 als neues Spitzenmodell der Baureihe 107 mit Motorblock, Motorhaube, Kofferraumdeckel und Stoßstangen aus Aluminium. Das Fahrzeug von ALL TIME STARS wird im Juni 1979 an den bislang einzigen Besitzer ausgeliefert, der den SLC wenig bewegt und aufwendig pflegt. Deshalb ist der Gesamtzustand des Autos auch nach fast 40 Jahren immer noch überragend.

700 Kilometer, 180 Klassiker, sechs Etappen, drei Tage

Die Rallye Hamburg-Berlin Klassik wird vom Fachmagazin „AUTO BILD“ ausgetragen. Zugelassen sind Automobile bis zum Baujahr 1998, die in vier Klassen starten: Vorkriegsfahrzeuge (bis 1939), 1940 bis 1955, 1956 bis 1978 und Youngtimer (1979 bis 1998). Die Gesamtstrecke beträgt 2018 rund 700 Kilometer und ist in sechs Etappen aufgeteilt.

Rund 180 Klassiker gehen am 13. September 2018 (Donnerstag) in Bremen am Schuppen Eins an den Start. An diesem Tag wird die erste Etappe als Prolog rund um die Hansestadt Bremen ausgetragen. Am 14. September 2018 (Freitag) stehen erstmals in der HBK-Geschichte drei Etappen an. Unter anderem werden Oldenburg, der Flugplatz Westerstede, die Nordseeküste, Jever und Schloss Gödens an der Strecke liegen. Die beiden letzten Etappen führen am 15. September 2018 (Samstag) von Bremen nach Hamburg, wo das Ziel an der Auktionshalle des Fischmarkts direkt an der Elbe liegt.

Hamburg-Berlin Klassik 2018: die Fahrzeuge von Mercedes-Benz Classic

Benz Patent-Motorwagen (1886)

Am 29. Januar 1886 meldet Carl Benz sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an. Die Patentschrift zum DRP 37435 gilt als Geburtsurkunde des Automobils und prägt den Namen Patent-Motorwagen. Das erste Automobil der Welt ist eine eigenständige Konstruktion, bei der Motor und Fahrgestell eine organische Einheit bilden. Benz hat es als Dreirad ausgeführt, da er von der bei Kutschen üblichen Drehschemellenkung nicht überzeugt ist.

Die entscheidende Leistung von Carl Benz besteht in der Konsequenz, mit der er seine Vision vom „Wagen ohne Pferde“ zur Realität werden lässt: Er hat die Idee eines Motorwagens, konstruiert ihn, baut ihn, lässt ihn patentieren, erprobt ihn, bringt ihn auf den Markt, produziert ihn in Serie, entwickelt ihn weiter und macht seine Erfindung damit nutzbar. Der Benz Patent-Motorwagen läutet eine neue Ära der individuellen Mobilität ein.

Technische Daten Benz Patent-Motorwagen
Baujahr: 1886
Zylinder: Einzylinder-Viertaktmotor mit Summer-Zündung
Hubraum: 954 cm3 Leistung: 0,55 kW (0,75 PS) bei 400 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 16 km/h

Mercedes-Benz 280 SL (W 113, 1968)

Der Mercedes-Benz 230 SL mit seiner klaren und unverwechselbaren Linienführung löst im März 1963 gleichzeitig den 190 SL und den 300 SL Roadster ab. Seine Karosserie mit steifer Fahrgastzelle und Knautschzonen bietet ein Höchstmaß an Sicherheit. Angeboten wird der neue Sportwagen in drei Ausführungen: als Roadster mit einem spielerisch leicht zu bedienenden Faltverdeck, als reines Hardtop-Coupé und als Kombination beider Varianten mit Verdeck und Coupédach. Wegen des nach innen gewölbten Hardtops, das an fernöstliche Tempelbauten erinnert, erhält der 230 SL den Beinamen „Pagode“, der auch den Nachfolgemodellen 250 SL und 280 SL erhalten bleibt.

Der Anfang 1968 als leistungsstärkste Variante der Baureihe eingeführte 280 SL ist heute besonders beliebt. Mit Wunschausstattungen wie Automatikgetriebe und Servolenkung demonstriert der Luxussportwagen schon vor mehr als 50 Jahren eindrucksvoll, wie sich Sportlichkeit und Komfort vereinen lassen.

Technische Daten Mercedes-Benz 280 SL (W 113)
Produktionszeitraum: 1968 bis 1971
Zylinder: 6/Reihe
Hubraum: 2.778 cm3
Leistung 125 kW (170 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h

Mercedes-Benz 220 D Pick-up (W 115, 1973)

Der Mercedes-Benz 220 D Pick-up ist eine seltene Sonderausführung der „Strich-Acht“-Baureihe. Dieser Vorgänger der heutigen E-Klasse wurde zum ersten Millionen-Seller von Mercedes-Benz. Der vielseitige Pritschenwagen, ein Urahn der neuen Mercedes-Benz X-Klasse, basiert auf einem „Fahrgestell für Sonderaufbauten“, wie es auch für Krankenwagen, Kombiwagen oder Bestattungswagen zum Einsatz gekommen ist. Bei einem Aufbauhersteller ist daraus der ausgestellte Pick-up entstanden, den die Stuttgarter Straßenbahnen AG viele Jahre lang als Servicefahrzeug zur Schmierung von Weichen einsetzt.

Im argentinischen Mercedes-Benz Werk González Catán im Großraum der Hauptstadt Buenos Aires laufen in den 1970er-Jahren ähnliche Pick-ups auf „Strich-Acht“-Basis mit Einzel- oder Doppelkabine sogar direkt ab Werk vom Band. Basis ist auch hier das Fahrgestell für Sonderaufbauten, das als CKD-Bausatz („completely knocked down“ ) aus Stuttgart geliefert wird. Bei der Hamburg-Berlin Klassik erinnert das ungewöhnliche Fahrzeug auch an das Jubiläum der „ Strich-Acht“-Baureihen W 114 und W 115, die 1968 und damit vor 50 Jahren Premiere hatten.

Technische Daten Mercedes-Benz 220 D Pick-up
Baujahr: 1973
Zylinder: 4/Reihe
Hubraum: 2.197 cm3
Leistung: 44 kW (60 PS) bei 4.200 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h

Mercedes-Benz E 500 Limited (W 124, 1994)

Bei ihrer Präsentation 1984 setzt die Baureihe 124 der oberen Mittelklasse von Mercedes-Benz Maßstäbe hinsichtlich Sicherheit und Effizienz. Konsequenter Leichtbau und eine vorbildliche Aerodynamik reduzieren den Verbrauch und verbessern die Fahrleistungen.

Für optimale Fahrsicherheit sorgt die innovative Raumlenkerachse. Eine Pionierrolle übernimmt Mercedes-Benz auch bei der Schadstoffreduktion: Alle mit Benzinmotor ausgerüsteten Modelle sind ab Herbst 1986 serienmäßig mit der seinerzeit optimalen Abgasreinigung ausgestattet, dem geregelten Dreiwege-Katalysator. 1990 hat der 500 E als Topmodell der Baureihe Premiere.

Die Hochleistungslimousine bietet einen leistungsstarken Achtzylindermotor. Als die Baureihe 124 im Juni 1993 den neuen Namen E-Klasse erhält – analog zu S-Klasse und C-Klasse –, ändert sich die Modellbezeichnung in E 500. Im Jahr 1994 entsteht das Sondermodell E 500 Limited mit besonders exklusiver Ausstattung in nur 500 Exemplaren.

Technische Daten Mercedes-Benz E 500 Limited (W 124)
Produktionszeitraum: 1994
Zylinder: V8
Hubraum: 4.973 cm3
Leistung: 235 kW (320 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

Benz Patent-Motorwagen

Benz Patent-Motorwagen, 1886 (Nachbau). Am 29. Januar 1886 meldete Carl Benz sein „Fahrzeug für Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an. Bildnachweis: Daimler AG

WERBUNG: