Raymond Wilson zu Gast bei Audi

Bekannter Astrophysiker zu Gast bei Audi
Kavli-Preisträger Raymond Wilson besucht die Technische Entwicklung des Automobilherstellers am Standort Ingolstadt
Expertengespräch über Innovationen im Bereich Optik, Licht und Sicht
Besichtigung der Sonnenlichtsimulations-Kammer

8.4.2011 – Der bekannte Astrophysiker Raymond Wilson hat sich gestern in der Technischen Entwicklung der AUDI AG am Standort Ingolstadt über die neuesten Innovationen im Bereich der Optik, Licht und Sicht informiert. Sein gesamtes Forscherleben lang beschäftigte sich der 83-jährige Wissenschaftler mit der Weiterentwicklung von Teleskopen: Im vergangenen Herbst wurde er vom norwegischen König Harald V. dafür mit dem renommierten Kavli-Preis ausgezeichnet.

Der gebürtige Brite mit Wohnsitz im Landkreis Pfaffenhofen arbeitet seit den 1970er Jahren intensiv an der optischen Perfektion von Großteleskopen. Den hochdotierten Kavli-Preis erhielt Wilson für seine Entwicklung der „Aktiven Optik“, die als Schlüsseltechnologie für den Bau moderner Großteleskope gilt. Sie ermöglicht es, noch größere Hauptspiegel für Großteleskope zu konstruieren. Inzwischen ist die „Aktive Optik“ eine Standarttechnologie der modernen Astrophysik.

Wilson hatte im Vorfeld bewusst darum gebeten, bei Audi den Bereich Lichttechnik besichtigen zu können. Bei seinem Besuch tauschte er sich mit Dr. Wolfgang Huhn, Leiter Licht und Sicht bei der AUDI AG, über Innovationen im Bereich Lichttechnik aus. Huhn wurde erst vor kurzem von der Internetplattform Driving Vision News.com als „Man of the Decade“ geehrt. Diese Auszeichnung erhielt er für sein großes Engagement, die Bedeutung von Lichttechnik für Sicherheit und Design voranzutreiben.

Im Anschluss an das Gespräch nutzte Wilson die Gelegenheit, einen Blick in die Sonnenlichtsimulations-Kammern zu werfen. Audi simuliert hier unter realitäts­nahen Bedingungen die Auswirkungen von extremer Hitze und Kälte, starker Sonneneinstrahlung und hoher Luftfeuchtigkeit auf die Audi-Modelle.

WERBUNG: