Reisen mit Kindern

Kreativität statt Langweile, Tobepausen statt Sitzmarathon
ADAC: Auf die Bedürfnisse des Nachwuchs eingehen

21.5.2012 München (ots) – Wenn es mit Kindern in den Urlaub geht, können Autofahrten schnell unerträglich werden. Hitze, langes Sitzen, keine Bewegung und Langeweile lassen die Reise für den Nachwuchs zum Alptraum werden. Auch die Erwachsenen reagieren dann schnell genervt. Um Stress zu vermeiden, hat der ADAC folgende Tipps zusammengestellt:

– Einzelkinder nicht sich selbst überlassen. Wenn möglich, sich
zeitweise nach hinten setzen und mit dem Kind beschäftigen. Das
verringert auch die Gefahr, dass der Fahrer durch das Kind abgelenkt
wird.

– Ausreichend Pausen machen, in denen sich die Kleinen richtig
austoben können. Viele Autobahnraststätten besitzen gut ausgestattete
Kinderspielplätze oder Spielecken.

– Nicht mehr als 500 Kilometer an einem Tag einplanen und mit
gleichbleibendem Tempo fahren.

– Geschichten erzählen, Ratespiele wie zum Beispiel „Ich packe
meinen Koffer“, Kennzeichen erraten oder mit den Buchstaben der
Nummernschilder Sätze bilden, sind je nach Alter des Kindes ein
beliebter Zeitvertreib.

– Wenn dem Kind im Auto nicht übel wird, Malbücher, Stifte und
Malvorlagen in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

– Spielkonsolen oder MP3-Player sind ein guter Zeitvertreib für
Schulkinder. Für Kleinkinder eignen sich CDs oder Hörbücher mit
Geschichten.

– Auf einen gut gepolsterten Kindersitz achten. Bei kleinen
Kindern muss dieser eine sinnvolle Schlafposition zulassen. Ansonsten
ermöglicht ein Zubehör-Schlafkissen eine bequeme Ruheposition.

– Einen im Fachhandel erhältlichen Sonnenschutz an die
Seitenscheibe anbringen. So ist das Kind vor direkter
Sonneneinstrahlung geschützt.

– Säuglinge nicht aus dem Rhythmus bringen und stattdessen die
Fahrt ihren Ess- und Schlafgewohnheiten anpassen.

– Manchen Kindern wird im Auto übel. Deshalb nicht nüchtern
oder mit vollem Magen aufbrechen. Spucktüten in Reichweite haben.
Lesen vermeiden und das Kind zum Blick durch die Frontscheibe
motivieren. Falls der Kindersitz sich lagestabil auf den Mittelsitz
befestigen lässt, kann man das Kind auch dort sichern.

– Wasser ist der beste Durstlöscher. Frisches Obst der beste
Imbiss.

– Süßigkeiten sollten nur in Maßen konsumiert werden. Dabei sind
Kekse und Gummibärchen Schokolade vorzuziehen, da diese schnell
schmilzt und für verschmierte Hände sorgt.

Auch auf der Urlaubsfahrt gilt: Kein Kind darf ungesichert im Auto mitfahren. Nicht einmal zum Schlafen darf der Nachwuchs – egal welchen Alters – den Kindersitz verlassen. Der ADAC hält eine kostenlose Broschüre „Mit Kindern unterwegs“ in allen Geschäftsstellen bereit.

WERBUNG: