Ricardo Feller und Christopher Mies mit Audi Internationale Deutsche GT-Meister 2021

8.11.2021. Vierfacher Meisterschaftserfolg im ADAC GT Masters: Beim Saisonfinale auf dem Nürburgring sicherten sich Audi Sport-Fahrer Christopher Mies und sein Teamkollege Ricardo Feller den Titel in der Fahrerwertung. Ihr Team Montaplast by Land-Motorsport gewann die Teamwertung des ADAC GT Masters.

Ricardo Feller konnte sich zusätzlich über den Titel in der Junior-Wertung freuen. Auch die Trophy-Wertung ging mit Florian Spengler an einen Audi-Piloten.

„Herzlichen Glückwunsch an die gesamte Mannschaft von Montaplast by Land-Motorsport, unseren Audi Sport-Fahrer Christopher Mies und seinen Teamkollegen Ricardo Feller zu dieser erfolgreichen Saison.

Das ADAC GT Masters ist mit rund 60 Piloten und 30 Sportwagen von sieben Herstellern eine der am härtesten umkämpften GT3-Serien. Diese Saison war wieder packend bis zum letzten Meter“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing.

„Vor dem Finalwochenende auf dem Nürburgring hatten noch 13 Fahrer Chancen auf den Titel. An den sieben Rennwochenenden haben insgesamt sieben Teams mit fünf Marken Siege gefeiert. Mit vier Saisonsiegen hat der Audi R8 LMS eindrucksvoll seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.“

Für den 32-jährigen Audi Sport-Piloten Christopher Mies war es nach 2016 bereits der zweite Titelgewinn im ADAC GT Masters mit Audi.

Der 21 Jahre alte Schweizer Ricardo Feller, der gleichzeitig den Titel in der Juniorwertung des ADAC GT Masters gewann, feierte seinen ersten Titelgewinn mit Audi und den bisher größten Erfolg seiner Karriere.

Für Audi war es nach 2009 (Christian Abt), 2014 (Kelvin van der Linde/René Rast), 2016 (Christopher Mies/Connor de Phillippi) und 2019 (Kelvin van der Linde/Patric Niederhauser) der fünfte Fahrertitel in der prestigeträchtigen Meisterschaft. Die Serie wurde 2021 erstmals mit dem Prädikat „Internationale Deutsche GT-Meisterschaft“ ausgetragen.

Für Feller und Mies hatte die Saison 2021 erst mit einem Sieg beim dritten Rennwochenende in Zandvoort Fahrt aufgenommen. Mit einem weiteren Erfolg auf dem Lausitzring übernahm das schweizerisch-deutsche Duo die Tabellenführung und behauptete sie bis zum Saisonfinale.

Mit nur vier Zählern Vorsprung starteten die beiden Audi-Fahrer in das letzte Rennwochenende. Dort eroberte Ricardo Feller die Pole-Position im ersten Rennen und fuhr nach dem Start einen soliden Vorsprung heraus.

Christopher Mies brachte den Audi R8 LMS schließlich als Sieger ins Ziel. Im zweiten Rennen bewahrten sie im turbulenten Renngeschehen einen kühlen Kopf, fuhren taktisch klug auf Rang zehn und gewannen mit vier Punkten Vorsprung die Fahrerwertung.

Auch der Titel in der Trophy-Wertung ging an einen Audi-Piloten: Florian Spengler, der sich das Cockpit eines Audi R8 LMS von Car Collection Motorsport mit Audi Sport-Fahrer Markus Winkelhock teilt, konnte sich die Privatfahrerwertung sichern.

WERBUNG:
WERBUNG: