Sepp Wiegand erkämpft sich nach guter Fahrt bei der „Tour de Corse“ 2012 Platz acht

12.5.2012 Weiterstadt/Bastia – „Am Ende einer schnellen Linkskurve übersteuerte plötzlich das Heck“, beschreibt Sepp Wiegand seinen persönlichen Big Moment am zweiten Tag dieser Rallye, konnte den Fabia S2000 aber gerade noch abfangen. Mit Gesamtrang acht liegt der Pilot von ŠKODA AUTO Deutschland bei seiner Korsika-Premiere weiterhin sehr gut im Rennen. Wie schmal der Grat zwischen schnell und zu schnell ist, musste gestern Markenkollege Andreas Mikkelsen erfahren. Der bis dahin Führende war an der gleichen Stelle noch ein bisschen flotter und handelte sich beim Ausrutscher in den Graben neben einem Plattfuß auch einen erheblichen Zeitverlust ein.

Dreimal elfter, einmal zehnter und in der letzten Prüfung sogar eine fünftbeste Zeit – so die Bilanz von Wiegand/Gottschalk am zweiten Tag der „Tour de Corse“. Bremsen und Reifen blieben bei mittlerweile hochsommerlichen Temperaturen das beherrschende Thema – nur wer sie sich richtig einteilte, konnte unter den Top Ten mithalten. Sepp Wiegand veränderte entsprechend der jeweiligen Streckenbeschaffenheit mehrfach das Setup seines Fabia S2000 und fand so immer wieder den passenden Rhythmus. Ab der vorletzten Prüfung des Tages gab es Probleme mit dem Rückwärtsgang. Die bestens aufeinander eingespielten Mechaniker vom Einsatzteam Juka-Motorsport wechselten daraufhin innerhalb der vorgegebenen Servicezeit sicherheitshalber Kupplung und Getriebe. Sepp Wiegand und Timo Gottschalk können bei den heute anstehenden sechs Prüfungen ihre kontrollierte Attacke also fortsetzen. „Mal sehen, was noch geht. Auf alle Fälle wollen wir unseren Platz unter den Top Ten ins Ziel bringen“, gibt der deutsche ŠKODA Junior als Ziel für den Schlusstag aus.

WERBUNG: