Vier SLS AMG GT3 bei den 24 Stunden von Spa 2012

SLS AMG GT3

SLS AMG GT3

26.7.2012 Affalterbach – Beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (Belgien) gehen drei AMG Kundensportteams an den Start. Die Rennställe Black Falcon, KRK Racing und Preci-Spark setzen bei dem Langstreckenklassiker am 28. und 29. Juli 2012 vier SLS AMG GT3 ein. Dabei verstärkt AMG Markenbotschafter Bernd Schneider das Kundenteam Preci-Spark aus der Pro-Am Kategorie: Der fünfmalige DTM-Champion teilt sich das Cockpit des Flügeltürers mit dem britischen Brüderpaar David und Godfrey Jones sowie Mike Jordan.

Beim Saison-Highlight der Blancpain Endurance Series vertrauen drei AMG Kundenteams auf den Mercedes-Benz SLS AMG GT3. Einen besonders klangvollen Namen am Volant kann der britische Rennstall Preci-Spark vermelden: AMG in Affalterbach stellt dem englischen Team seinen Markenbot- schafter Bernd Schneider zur Seite. Der fünffache DTM-Champion, ITC-Gesamtsieger von 1995 und FIA-GT-Weltmeister von 1997 pilotiert einen Flügeltürer gemeinsam mit den Teamgründern und Zwillingsbrüdern David und Godfrey Jones (beide 59 Jahre) sowie Mike Jordan (54 Jahre), einem weiteren Briten.
Ola Källenius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Wir freuen uns, dass Bernd Schneider das Team Preci-Spark beim 24-Stunden-Klassiker in Spa-Francorchamps unterstützen wird. Insbesondere, da David und Godfrey Jones 2011 die ersten Kunden waren, die einen SLS AMG GT3 übernahmen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg in den Ardennen.“
Bernd Schneider: „Ich freue mich ganz besonders auf meinen Einsatz beim britischen Team Preci-Spark. Erstens, weil ich nach 1988 und 1989 in diesem Jahr erst mein drittes 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps bestreite, und zweitens, weil ich mit meinen 48 Jahren der Youngster im Team bin!“
KRK Racing, Black Falcon und Preci-Spark stellen sich dem Wettbewerb
Der belgische Rennstall KRK Racing setzt beim Heimspiel einen Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit Rafael Vanthoor am Steuer ein. Als Partner des Teamchefs haben die Limburger die beiden Belgier Anthony Kumpen und Koen Wauters sowie Dennis Retera (NED) vorgesehen.
Black Falcon aus der Eifel bringt gleich zwei Flügeltürer in die belgischen Ardennen. In einem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 wechseln sich Jeroen Bleekemolen (NED), Bret Curtis (USA) sowie Steve Jans (LUX) ab. Verstärkung erhält das Auto mit der Startnummer 18 von „Franky“ Congfu Cheng (CN), dem früheren chinesischen Mercedes-Benz DTM- und A1-GP-Piloten. Die Startnummer 19 ist mit einem deutsch-britischen Fahrer-Quartett besetzt: Oliver Morley (GB), Manuel Metzger und Stephan Rösler teilen sich das Cockpit mit Kenneth Heyer (alle GER), der 2011 den dritten Platz bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps belegte.
Alle drei AMG Kundenteams gehen beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francor-champs im Pro-Am Cup an den Start: Hier teilen sich Profis und Amateur-Rennfahrer das Cockpit.
Unvergleichliche Naturrennstrecke mit großer Tradition
Der Circuit de Spa-Francorchamps gilt neben der Nürburgring-Nordschleife als schönste und anspruchsvollste Naturrennstrecke der Welt. Der ursprüngliche Dreieckskurs führte über 14,8 Kilometer auf öffentlichen Landstraßen zwischen den Orten Spa, Malmedy und Stavelot. Auf dieser Strecke siegten schon in den 1930er-Jahren Rudolf Caracciola und Hermann Lang in den Mercedes-Benz Silberpfeilen der Generationen W 25 und W 154 beim belgischen Grand Prix.
Seit 1979 gehen die Piloten auf der verkürzten, aktuell 7,0 Kilometer langen Variante an den Start. Für viele Rennfahrer, darunter auch MERCEDES AMG PETRONAS Fahrer Michael Schumacher, zählt der Traditionskurs in den belgischen Ardennen zu den Lieblingsstrecken. Kurven wie Eau Rouge, Blanchimont oder La Source besitzen legendären Ruf.
Die 24 Stunden von Spa-Francorchamps gelten als einer der Klassiker im internationalen Langstrecken-Rennkalender. Sie wurden 1924 – ein Jahr vor dem ersten belgischen Grand Prix – erstmals ausgetragen. Genau wie die Formel 1 wechselten auch die Tourenwagen und GT-Boliden 1979 auf den modernen Kurs. Für die 2012er-Auflage des 24-Stunden-Rennens sind knapp 70 Fahr-zeuge nach dem FIA GT3-Reglement genannt.
In diesem Jahr zählt der Klassiker als vierter Saisonlauf zur Blancpain Endurance Series. Dass er dabei besonderes Gewicht genießt, ist angesichts der Marathon-Distanz und der stolzen Historie des Rennens nur folgerichtig. Für die 24 Stunden von Spa-Francorchamps werden doppelt so viele Meisterschaftspunkte vergeben wie bei den übrigen Rennen der Blancpain Endurance Series. Der Modus dabei: Anhand der Positionen nach 6 und 12 Stunden schütten die Organisatoren jeweils ein Viertel der Spa-Punkte aus, zusammen also exakt so viel wie sonst bei einem gewöhnlichen Saisonlauf. Die zweite Hälfte der Zähler – ebenfalls der vollen Punktzahl eines „normalen“ Rennens entsprechend – vergeben sie anhand des Endergebnisses.
Die Veranstaltung beginnt mit den Trainings-Sessions am Donnerstag, 26. Juli 2012. Der Start zum 24-Stunden-Rennen erfolgt am Samstag, 28. Juli 2012 um 16:00 Uhr.
Rückblick: Podestplatz für AMG Kundenteam Black Falcon 2011
Der erste Einsatz des SLS AMG GT3 beim belgischen Langstreckenklassiker vor einem Jahr endete mit einem Podiumsplatz. Mit dem dritten Platz der Startnummer 35 von Black Falcon rundete AMG ein besonderes Jubiläum gelungen ab: Exakt 40 Jahre zuvor hatte Hans Heyer, Vater von Kenneth Heyer, bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps beim viel beachteten ersten Einsatz des legendären Mercedes-Benz 300 SEL 6.8 AMG überraschend den Klassensieg und Gesamtplatz zwei errungen. In Erinnerung an diesen Erfolg ging der SLS AMG GT3 von Black Falcon mit dem gleichen roten Layout und auch der gleichen Startnummer ins Rennen.
Bei der Hatz zweimal rund um die Uhr erzielte Black Falcon mit Kenneth
Heyer/Thomas Jäger/Stéphane Lémeret den dritten Platz. Das Schwesterauto mit Andrii Lebed/Bret Curtis/Peter van der Kolk/Jeroen van der Heuve kam auf Rang zwölf ins Ziel. Das Potenzial des Flügeltürers unterstrichen auch die englischen Zwillinge David und Godfrey Jones. Die beiden seinerzeit 58-Jährigen fuhren gemeinsam mit ihrem „Junior“-Partner Mike Jordan, 53, bis auf Endrang sieben vor.
Das KRK-Racing Team Holland mit Rafael Vanthoor/Marius Ritkes/Bernhard van Oranje/Dennis Retera musste nach einem Trainingsunfall vom Ende des
Feldes starten und fuhr mit dem Flügeltürer auf Platz 16 vor. Nach Rang 12 im Qualifying musste das bis dahin schnellere Auto des Teams mit Mike Hezemans/ Anthony Kumpen/Koen Wauters das Rennen nach einem Unfall aufgeben. Die beiden Fahrzeuge von Graff Racing – von den Startplätzen 9 und 18 ins Rennen gegangen – schieden nach 364 bzw. 367 Runden aus.

Weitere Informationen unter: www.total24hours.com

WERBUNG: