Volkswagen Konzern unterstützt Sozialarbeit in Südbrasilien

  • Gol mit TotalFlex-Motor für Arbeit in Armenvierteln gestiftet
  • Umweltfreundliche Mobilität für katholisches Kolpingwerk

8.8.2012 Wolfsburg – Der Volkswagen Konzern stiftet dem katholischen Kolpingwerk ein Fahrzeug für die Sozial- und Bildungsarbeit in den Armenvierteln der Stadt Guarapuava im südlichen Brasilien. Das kompakte Modell der Golfklasse, ein Gol der dritten Generation, ist mit der vor Ort entwickelten „TotalFlex“-Technologie ausgestattet, die den Betrieb mit Benzin, mit Ethanol aus Zuckerrohr oder einem Gemisch aus beidem erlaubt.

Der bisherige Pkw hatte einen unnötig hohen Spritverbrauch und fiel immer wieder wegen größerer Reparaturen aus. Karl Wiszniewsky, Leiter des Kolpingwerkes Parana: „Unsere Arbeit umfasst das Besuchen unserer Kolpingfamilien, sich ihre Nöte und Sorgen anzuhören, für sie da zu sein, ihnen Tipps und Hilfestellungen zu geben sowie mit ihnen das Kirchenjahr zu feiern. Wir freuen uns, dass Mobilität in den kritischen Randgebieten Guarapuavas durch die Bereitstellung des Gol auch künftig gewährleistet sein wird.“ Kolpingfamilien verstehen sich als Selbsthilfegruppen, die durch ihre Aktivitäten mithelfen wollen, Bedürftigen bei der Bewältigung ihrer Alltagsprobleme zu helfen. Das Kolpingwerk im Bundesstaat Parana besteht seit 1982 und hat seinen Sitz in Guarapuava, einer Stadt mit 160.000 Einwohnern und schwacher Bildungs- und Verkehrsinfrastruktur.

Volkswagen, seit mehr als einem halben Jahrhundert in Brasilien aktiv, hat zur Unterstützung sozialer und ökologischer Projekte die Stiftung „Fundação Volkswagen“ gegründet. Dr. Thomas Steg, Generalbevollmächtigter des Volkswagen Konzerns für Außen- und Regierungsbeziehungen: „Nachhaltigkeit ist das Fundament unserer Unternehmenspolitik. Nur wer Ressourcen schützt und seiner sozialen Verantwortung gerecht wird, kann auch in Zukunft erfolgreich sein. Ich freue mich, dass wir durch die Bereitstellung des Volkswagen ein weiteres Mal Bildung und Sozialarbeit durch Mobilität unterstützen können.“

WERBUNG: