Winter Kompletträder rechtzeitig montieren

Winter Kompletträder rechtzeitig montieren

14.10.2011 – KFZ-Experten raten bereits ab den ersten Kälteanzeichen und bis zur Mitte der Herbstperiode auf Winterreifen umzusteigen. Zum einen sind die Autofahrer damit rechtzeitig für einen plötzlichen Wintereinbruch und für eisglatte Straßen vorgesorgt und zum anderen entgehen sie Bußgeldern, wenn sie keine den Witterungsverhältnissen entsprechende Bereifung führen. Wird das Auto kontrolliert, muss der Autofahrer 40 Euro zahlen. Bei Unfällen, die durch Sommerreifen verursacht werden, wird es deutlich teurer, und sowohl das eigene Leben als auch das anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Bevor jede Werkstatt bei Minus-Temperaturen einen Ansturm an Autofahrern erlebt, die wieder einmal zu spät an den Reifenwechsel gedacht haben, gibt es im Oktober noch viele freie Termine.

Nicht nur Winterreifen, auch die Profiltiefe muss stimmen

Winter Kompletträder können zwar keinen Rundum-Schutz bieten, sichern jedoch die Bodenhaftung des Autos bei Schneeglätte, Schneematsch und Glatteis besser ab als einfache Sommerreifen. „Aufgrund ihrer weicheren Gummimischung haben die Winterreifen mehr Grip, ein besseres Brems- und Lenkverhalten“, sagt Uwe Becker, Verkehrssicherheitsexperte beim Auto Club Europa (ACE). Das Auto lässt sich bei Rutschgefahr besser kontrollieren und gerät auf diese Weise nicht ins Wanken, was im Winter eine der häufigsten Unfallursachen ist. Bei den Winterreifen müssen Autofahrer zudem auf eine Mindest-Profiltiefe achten. Die Werte reichen hier von mindestens 1,6 Millimetern bis zu 4 Millimetern. Der Bundesverband des Reifenhandels und Vulkanisierhandwerks (BRV) empfiehlt die maximale Profiltiefe der Reifen, denn „wenn die Lamellen in ausreichendem Maß vorhanden sind, haben sie eine bessere Bodenhaftung als Sommerreifen.“ Erst mit der richtigen Profiltiefe der Winterreifen, können auch das Antiblockiersystem und das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) ihre Funktionen erfüllen. Wer denkt, dass diese Systeme auch mit den Sommerreifen einwandfrei funktionieren, täuscht sich. Denn gerade die richtige Bereifung ist für die elektronischen Systeme eine wichtige Voraussetzung. Auch vorsichtiges Fahren und ein geschicktes Lenkmanöver geben keine ausreichende Sicherheit auf schneebedeckten oder eisglatten Straßen.

Vom Fachmann beraten lassen

Qualitativ hochwertige Winter Kompletträder weisen neben dem M+S-Kennzeichen auch ein Schneeflockensymbol auf. Da der Wechsel ein wenig Fachwissen erfordert, sollte man die Bereifung einem Fachmann überlassen, bei dem man sich zudem über die Art der Reifen und über ihre Qualität beraten lassen kann. Für die Lagerung der Reifen werden dunkle und trockene Räume empfohlen. Möglich ist eine Aufbewahrung auch in einer Werkstatt, in der die Reifen noch einmal auf ihre Tauglichkeit hin überprüft werden. Winterreifen können ohne Beschädigung bis zu sechs Jahre für mehr Sicherheit auf der Straße sorgen. Voraussetzung ist natürlich auch, dass der Autofahrer seinen Fahrstil an dem Wetter anpasst.

 

 

WERBUNG: