Zweiter Sieg für Thomas Tekaat in der MINI Challenge 2011

2.10.2011 – Hockenheim. Mit einem Triumph von Thomas Tekaat (Hargesheim, Lechner Racing Team) endete der elfte Wertungslauf der MINI Challenge Saison 2011. Der 19-Jährige gewann auf dem Hockenheimring vor Nico Bastian (Hemsbach, GIGAMOT / SPORT1) und Fredrik Lestrup (Stockholm/S, Caisley International). Großes Pech dagegen hatte Hendrik Vieth (Leer, GIGAMOT). Der Meister des Vorjahres war im Freien Training in einen Unfall verwickelt, bei dem sein Auto irreparabel beschädigt wurde. Deshalb kann der 29-Jährige, der als Führender der Gesamtwertung an den Hockenheimring gereist war, an diesem Wochenende keine Punkte sammeln.

Tekaat, der in diesem Jahr bereits das Show-Event im Rahmen der DTM im Münchner Olympiastadion gewonnen hatte, freute sich auch über seinen ersten Sieg im regulären Rennmodus. „Der Erfolg im Olympiastadion war schon überragend, aber heute bin ich nicht weniger glücklich. Wir waren schon einige Male nah dran, aber jetzt hat es endlich geklappt – das tut wirklich gut. Das Auto war richtig schnell heute, das Rennen hat unheimlich Spaß gemacht. Jetzt müssen wir morgen erneut angreifen, dann sollte ein Platz auf dem Podium wieder möglich sein.“

Als Zweiter überquerte Nico Bastian die Ziellinie. Der 21-Jährige war von der Pole Position gestartet, musste sich aber letztlich Tekaat geschlagen geben. Der Lokalmatador zeigte sich trotzdem zufrieden: „Der zweite Platz war heute das Maximum. Aufgrund meiner Leistungen in diesem Jahr habe ich ein Zusatzgewicht von 45 Kilogramm im Auto, Thomas nicht – das merkt man einfach auf den Geraden. Thomas war deshalb heute einfach schneller, ist zudem ein fehlerfreies Rennen gefahren und hat somit verdient gewonnen.“

Nicht ganz so glücklich war der drittplatzierte Fredrik Lestrup. „Mein Ziel war, am Ende vor Nico zu sein, aber das hat leider nicht geklappt. Ich wurde ständig attackiert und musste meinen dritten Platz permanent verteidigen, so dass ich selbst kaum Angriffe starten konnte. Das Ergebnis ist natürlich in Ordnung, aber ich wollte mehr erreichen. Jetzt muss ich morgen versuchen, ein besseres Ergebnis zu erzielen“, so der Schwede.

Ebenfalls unzufrieden war Cora Schumacher (Hallwang/A, Caisley International). Die 34-Jährige war von der fünften Position ins Rennen gegangen, kam letztlich aber nur als Elfte ins Ziel. „Leider habe ich den Start etwas verschlafen und gleich zwei Plätze verloren. Die konnte ich mir zwar wieder zurückholen, wurde dann aber in einen Unfall verwickelt. Daraufhin musste ich erst das gesamte Feld vorbeifahren lassen, bevor ich wieder auf die Strecke fahren konnte. Letztlich konnte ich dann zum Glück noch ein paar Plätze gut machen und bin noch Elfte geworden. Das ist zwar schade, aber morgen ist auch noch ein Tag.”

Der zwölfte Wertungslauf der Saison folgt am Sonntag (02.10.) um 15.05 Uhr. Dem Reglement der MINI Challenge entsprechend nehmen dann die ersten sechs Fahrer des Samstagsrennens in umgekehrter Reihenfolge Aufstellung. Von der Pole Position startet deshalb Dirk Lauth (Berlin, Frensch Power Motorsport), neben ihm steht dann der heute fünftplatzierte Max Partl (Oberhembach, Team Partl Motorsports). Als Dritter wird Steve Kirsch (Chemnitz, Frensch Power Motorsport) ins Rennen gehen.

WERBUNG: